Recht, Tipps

Schihelmpflicht: Keine einheitliche Lösung in Sicht, Strafen sind nicht vorgesehen

©SalzburgerLandTourismus

Wien. Bewegung kommt in die Frage der Schihelmpflicht für bis 15 jährige in den einzelnen Bundesländern. Kärnten hat sie als viertes Bundesland beschlossen, Steiermark wird voraussichtlich morgen folgen, Salzburg im November. Tirol und Voralberg möchten sie in dieser Saison nicht umsetzen.Geltendes Recht ist die Schihelmpflicht für Kinder bis zum 15. Lebensjahr bereits in Wien, Niederösterreich, dem Burgenland und seit kurzem auch Kärnten.

Tirol und Vorarlberg haben die entsprechende 15a Vereinbarung mit dem Bund nicht unterschrieben und möchten eine Schihelmpflicht zumindest in dieser Saison nicht einführen. Man setze auf freiwillige Bewusstseinbildung und Eigenverantwortung, heißt es in den jeweiligen Landesregierungen.

Ein großer Teil der Kinder trage auch bereits Schihelme. Da könnte eine gesetzliche Verpflichtung auch kontraproduktiv wirken, so ein Sprecher der Vorarlberger Landesregierung.

Strafen sind bei einem Verstoß gegen die Schihelmpflicht nicht vorgesehen. Trotzdem könnte es in den zusammenhängenden Schigebieten etwa von Salzburg (Schihelmpflicht ab November) und Tirol (keine Schihelmpflicht) zu Komplikationen kommen.

    Weitere Meldungen:

  1. Softwarekombinierter PV-Lehrgang: Nur noch wenige Plätze verfügbar!
  2. BMD Unternehmer Tagung 13. – 14. März 2023
  3. BAWAG zahlt Pandemie-Zinsen zurück: VKI-Sammelaktion
  4. Philipp Hecke ist jetzt Anwalt bei Schiefer