06. Nov 2009   Recht

DLA Piper-Partnerin schreibt Handbuch über notleidende Kredite

Jasna Zwitter-Tehovnik ©DLA Piper

Wien. Jasna Zwitter-Tehovnik, Partnerin bei DLA Piper Weiss-Tessbach, widmet sich in ihrem gerade erschienenen Handbuch einem aktuellen Thema in Zeiten von Wirtschaftsflaute und Liquiditäts-Engpässen bei vielen Unternehmen: den rechtlichen Aspekten rund um notleidende Kredite.

Die Autorin des Handbuchs „Der notleidende Kredit“ (Verlag Österreich) beschreibt die wichtigsten rechtlichen Aspekte eines NPL (non performing Loan) Szenarios.

In sechs Abschnitten werden die Rahmenbedingungen für Restrukturierungen und Sanierungen erörtert, die Fälligstellungs- und Verwertungsproblematik thematisiert und die mit einer Turnaround-Situation verbundenen Fragestellungen behandelt. Ein eigener Abschnitt ist dem Verkauf von notleidenden Kreditforderungen (distressed credit sales) gewidmet. Eine eingehende Analyse der mit einem Insolvenzszenario verbundenen rechtlichen Risken bildet den Abschluss des Handbuchs.

Expertin für Banken- und Finanzierungsrecht

Zwitter-Tehovnik ist Rechtsanwältin und Partnerin der Kanzlei DLA Piper Weiss-Tessbach und in den Bereichen Projekte und Finanzierungen tätig. Ihr Beratungsspektrum umfasst Bankrecht, Projekt- und strukturierte Finanzierungen in Österreich sowie im gesamten CEE-Raum.

Link: DLA Piper Weiss-Tessbach

    Weitere Meldungen:

  1. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  2. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?
  3. Eversheds Sutherland eröffnet drei neue Büros
  4. OGH: Kann eine unversperrte Tür Menschen einsperren?