15. Feb 2010   Personalia Recht

Susanne Fruhstorfer leitet neu geschaffenes Department Insolvenzrecht bei e|n|w|c

Susanne Fruhstorfer, e|n|w|c

Wien. Susanne Fruhstorfer übernimmt bei e|n|w|c Rechtsanwälte die Leitung des neu gegründeten Departments Insolvenzrecht.

Fruhstorfer ist renommierte Expertin im Bereich Bank- und Insolvenzrecht bzw. bei Restrukturierungen in der Krise.

Die international tätige Wirtschaftskanzlei e|n|w|c ist damit eine von wenigen österreichischen Groß-Kanzleien mit einer „wahren Insolvenzrechts-Spezialistin“, wie es in einer Aussendung der Kanzlei heißt.

Fruhstofer kann auf eine langjährige Tätigkeit in der Rechtsabteilung der Creditanstalt (heute UniCredit Bank Austria), 17 Jahre Erfahrung in sämtlichen Bereichen des Insolvenzrechts sowie zahlreiche Veröffentlichungen und Mitgliedschaften in einschlägigen Vereinen und Institutionen verweisen.

Die 1962 geborene Juristin wird von einer der größten österreichischen Banken regelmäßig als Sanierungs-Beraterin für Firmenkunden in der Krise herangezogen, so die Kanzlei.

Neuer Schwerpunkt

Mit ihrem Fachwissen soll die gebürtige Oberösterreicherin den Bereich Bank- und Insolvenzrecht zu einem weiteren Schwerpunkt bei e|n|w|c Rechtsanwälte ausbauen. „Unsere neue Partnerin wird in allen Bereichen des Insolvenzrechts tätig sein – von der Krisen- und Sanierungsplanung, über die Gläubiger-Betreuung, die Vertragsgestaltung bis hin zur Bearbeitung von insolvenzrechtlichen Aspekten bei M&A Transaktionen“, so e|n|w|c Managing Partner Raimund Cancola.

Nach mehreren Jahren als Partnerin in einer großen österreichischen Sozietät war Susanne Fruhstorfer zuletzt in ihrer eigenen auf Insolvenzrecht spezialisierten „Boutique“ tätig. „Klienten profitieren in einer großen Wirtschaftssozietät wie e|n|w|c unter anderem von deren vielseitigen Ressourcen und können im Bedarfsfall auch in anderen Rechtsgebieten betreut werden. Gerade in Sanierungsangelegenheiten ist etwa auch Arbeitsrecht immer ein Thema“, so Fruhstorfer. Dazu komme die internationale Komponente: Die Sozietät verfügt neben Wien über Standorte in Budapest, Prag, Brünn, Bratislava, Warschau und Kiew.

Link: e|n|w|c

    Weitere Meldungen:

  1. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  2. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?
  3. Eversheds Sutherland eröffnet drei neue Büros
  4. OGH: Kann eine unversperrte Tür Menschen einsperren?