17. Feb 2010   Personalia Recht

Freshfields Bruckhaus Deringer gründet internationale Fachgruppe für Behördenermittlungen

London/Wien.Die internationale Anwaltssozietät Freshfields Bruckhaus Deringer hat eine neue Fachgruppe für „Internationale Ermittlungen“ gegründet.

Freshfields-Anwälte aus den Bereichen Gesellschaftsrecht/M&A, Konfliktlösung, Finanzdienstleistungen, Kartellrecht und Außenhandel, Steuern, Arbeitsrecht und Geistiges Eigentum bündeln in der neuen Gruppe ihre Expertise für zivilrechtliche, regulatorische und strafrechtliche Untersuchungen im Mandantenauftrag.

Behördliche Ermittlungen gegen international tätige Unternehmen würden weiter stark zunehmen, erklärt Freshfields Bruckhaus Deringer in einer Presseaussendung. Dabei würden die Behörden immer intensiver und vermehrt grenzüberschreitend koordiniert Hinweisen auf Bilanzmanipulation, Kartellabsprachen, Korruption und Marktmanipulation nachgehen.

Die internationale Anwaltssozietät Freshfields Bruckhaus Deringer hat dazu jetzt eine praxis- und grenzübergreifende Fachgruppe „Internationale Ermittlungen“ (Global Investigations) gegründet. Insgesamt 145 Anwälte der Sozietät, darunter 70 Partner, unterstützen Mandanten weltweit dabei, die zunehmenden Unternehmensrisiken durch wachsenden Regulierungsdruck und internationale behördliche Ermittlungsverfahren zu steuern.

Die gemeinsame Leitung der weltweiten Gruppe hat der Konfliktlösungs-Spezialist Geoff Nicholas aus London gemeinsam mit dem ehemaligen US-Staatsanwalt Adam Siegel in New York übernommen.

In Deutschland und Österreich steuern Christian Duve (Konfliktlösung), Ruth Lüttmann (Gesellschaftsrecht/Konfliktlösung), Lars Westpfahl (Bank- und Finanzrecht/Konfliktlösung) und Thomas Kustor (Konfliktlösung) die Beratungsarbeit vor Ort.

Regulierungsdruck auf Unternehmen steigt

„Im Zuge der Finanz- und Wirtschaftskrise steigt weltweit der Regulierungsdruck auf Unternehmen, Ermittlungs- und Aufsichtsbehörden weiten ihre Aktivitäten auch über Landesgrenzen hinweg aus. Als international integrierte Sozietät bündeln wir die Expertise unserer Fachleute in allen wichtigen Jurisdiktionen, um unseren Mandanten zu helfen, diesen wachsenden regulatorischen Anforderungen weltweit gerecht zu werden“, erklärt Christian Duve, Mitglied der Fachgruppe im Frankfurter Büro von Freshfields Bruckhaus Deringer.

Allein in den USA soll das US-Justizministerium und die US-Börsenaufsicht SEC im vergangenen Jahr bei insgesamt 97 Unternehmen ermittelt haben, mehr als jemals zuvor, heißt es in der Presseaussendung von Freshfields Bruckhaus Deringer. 32 dieser betroffenen Unternehmen seien dabei nicht aus den USA.

Bereits geringste Verbindungen eines ausländischen Unternehmens in die Vereinigten Staaten nehme man zum Anlass, um auf Basis des Foreign Legal Corrupt Practices Act Ermittlungen einzuleiten, heißt es.

Link: Freshfields Bruckhaus Deringer

    Weitere Meldungen:

  1. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  2. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?
  3. Eversheds Sutherland eröffnet drei neue Büros
  4. OGH: Kann eine unversperrte Tür Menschen einsperren?