Recht

DLA Piper 2: Südamerika wird strategisches Ausbau-Gebiet, neuer Partner in Brasilien

Brasilia. Die internationale Kanzlei DLA Piper geht zum weiteren Ausbau ihrer Tätigkeitsgebiete eine Kooperation mit der brasilianischen Sozietät Campos Mello Advogados ein. Dies sei der erste Schritt zu einem starken Ausbau auf dem südamerikanischen Kontinent, wie es bei DLA Piper heißt.

Brasilien verfügt über eine stark wachsende Wirtschaft, gewährt ausländischen Kanzleien aber keinen direkten Marktzugang.

Die brasilianische Kanzlei Campos Mello Advogados bleibt bei der jetzt abgeschlossenen Kooperation weiterhin eine eigenständige Sozietät, wird jedoch bei der Beratung von internationalen Unternehmen mit Geschäft in Brasilien sowie bei der Beratung von lokalen Unternehmen, die ins Ausland expandieren oder dort Geschäfte tätigen wollen, eng mit DLA Piper zusammenarbeiten.

„Die Kooperation verschafft uns einen Zugang zum brasilianischen Markt, der ausländischen Kanzleien nach brasilianischem Recht keinen Zugang gewährt. Sie passt daher sehr gut zur Strategie von DLA Piper unsere Mandanten weltweit zu beraten und in den führenden Wachstumsmärkten präsent zu sein“, sagt Claudine Vartian, Country Managing Partner von DLA Piper Weiss-Tessbach in Österreich.

Starke Emerging Markets

Die brasilianische Wirtschaft hat die Weltwirtschaftskrise gut überstanden und entwickelt sich bereits wieder sehr dynamisch, wie es heißt. Vartian: „Als eine der führenden internationalen Rechtsanwaltskanzleien sehen wir im brasilianischen Markt große Chancen für die Weiterentwicklung unseres Geschäfts.“

Campos Mello Advogados berät Unternehmen in den Bereichen Gesellschaftsrecht und M&A, Finance, Immobilien, Steuerrecht sowie Litigation und beschäftigt rund 60 Mitarbeiter in Rio de Janeiro und São Paolo. „Wir freuen uns sehr über die Kooperation mit DLA Piper“, sagt Luis Antonio Campos Mello. „So können wir unsere Stärken mit denen von DLA Piper bündeln und einheimischen Konzernen mit internationalem Tätigkeitsfeld sowie ausländischen Unternehmen, die in Brasilien tätig werden, umfassende Rechtsberatung anbieten.“

Ausweitung der internationalen Aktivitäten

Die vereinbarte Kooperation ist ein erster Schritt auf dem Weg zu einer Ausweitung der Aktivitäten von DLA Piper in Südamerika, wie betont wird. Brasilien als derzeit achtgrößte Volkswirtschaft nehme dabei wegen seiner Wachstumschancen eine Schlüsselrolle ein. „Selbst im Krisenjahr 2009 übertraf das Volumen an brasilianischen M&A-Transaktionen das der USA“, so DLA Piper.

Auch der Bereich Energiewirtschaft und Telekommunikation gehört zu den Wachstumsbranchen. Experten erwarten daher, dass Brasilien gestärkt aus der Wirtschaftskrise hervorgehen wird.

Link: DLA Piper

 

    Weitere Meldungen:

  1. Ricardo Gardini de Andrade wechselt zu DLA Piper
  2. VW emittiert Brasilien-Anleihe mit Hogan Lovells
  3. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  4. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?