Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Recht

Freshfields Bruckhaus Deringer könnte englisch-deutsche Doppelspitze behalten

Konstantin Mettenheimer, FBD

Frankfurt. Derzeit führen ein Deutscher und ein Brite die fünftgrößte Anwaltskanzlei der Welt: Freshfields Bruckhaus Deringer (FBD). Doch nach zehn Jahren ist es an der Zeit, von der Managementtätigkeit wieder in den eigentlichen Anwaltsberuf zurückzukehren, sagt Senior Managing Partner Konstantin Mettenheimer (54). Er werde daher im Herbst, wenn seine Amtszeit ausläuft, nicht erneut zur Wahl antreten. Auch sein britischer Gegenpart Guy Morton wird dies nicht tun.

Mettenheimer gab vor österreichischen Journalisten allerdings der Überzeugung Ausdruck, dass es nach den Wahlen der neuen Chefs auch künftig eine starke deutsch-österreichische Beteiligung an der internationalen Kanzleiführung geben werde.

Freilich werde wie bei jeder entsprechenden Wahl auch diesmal die Partnerschaft zunächst festlegen, wie die neue Führung aussehen soll. Davon wird abhängen, ob es auch künftig eine deutsch-britische Doppelspitze bei Freshfields geben könnte.

Die heutige Großkanzlei geht auf einen Zusammenschluss britischer mit deutschen Kanzleien vor etwa 10 Jahren zurück. In die Ära Mettenheimer/Morton fällt ein rasanter Aufstieg von Freshfields Bruckhaus Deringer in die Spitzengruppe der weltgrößten Wirtschaftskanzleien.

Sowohl Großbritannien (in London ist das größte Büro) wie die Region Deutschland-Österreich-CEE steuern jeweils ein Drittel zum Gesamtumsatz bei. Es gibt also gute Gründe, ein Doppel wie jetzt an der Spitze fortzuführen. Es wird übrigens durch den US-amerikanischen CEO Ted Burke ergänzt, der die transatlantische Komponente einbringt.

Freshfields gilt in der Branche als eine der internationalsten Kanzleien; Arbeitsteams der Sozietät bestehen typischerweise aus Mitgliedern zahlreicher Länderbüros, Teamarbeit über die Grenzen wird groß geschrieben.

Lange Dienstzeit

Mettenheimer ist seit 1987 für die Kanzlei tätig und seit 1990 Partner. Bis 2004 kommandierte er die Region Deutschland-Österreich-CEE als Regional Managing Partner; sein Nachfolger und heutiger Amtsträger in dieser Funktion ist Manfred Finken. Die jetzige Doppelspitze Mettenheimer/Morton ging aus Partner-Wahlen im Jahr 2005 hervor.

Link: Freshfields Bruckhaus Deringer

Weitere Meldungen:

  1. Deutschland stockt €6,5 Mrd. Anleihe um 3 Mrd. auf: White & Case berät Banken
  2. Commerzbank finanziert chinesische Fosun FFT mit Clifford Chance
  3. BaFin entfesselt die Online-Bank N26: White & Case berät
  4. Noerr-Standort in Ungarn ist ab sofort eine unabhängige Kanzlei