Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

M&A, Recht

Binder Grösswang ist neuer Partner der Aufsichtsräte-Hilfsplattform INARA

Gottfried Gassner © Binder Grösswang

Wien. Die Wirtschaftskanzlei Binder Grösswang ist nun Kooperationspartner der INARA – der „Initiative Aufsichtsräte Austria“. Die INARA ist eine Informations- und Serviceplattform für Aufsichtsorgane von Unternehmen und Vereinen.

Die übrigen Partner der Plattform sind ausgewiesene Experten auf ihrem jeweiligen Gebiet, v.a. Wirtschaftsanwälte und Wirtschaftsprüfer, heißt es in einer Aussendung der Kanzlei. Ansprechpartner in Sachen INARA bei Binder Grösswang ist Gottfried Gassner.

Als innovatives Online-Kompetenzzentrum für Aufsichts- und Kontrollorgane in Kapitalgesellschaften und Vereinen ist INARA die erste Aufsichtsratsplattform ihrer Art in Österreich, heißt es.

Bei für Aufsichtsorganen immer schwieriger werdenden rechtlichen Rahmenbedingungen und steigendem Haftungsrisiko unterstützt die Plattform die Arbeit von Aufsichtsräten, indem sie ihren Mitgliedern Fachwissen, Information und Services zur Verfügung stellt, das für die Tätigkeit von Kontrollorganen von Bedeutung ist.

Hilfe für Aufsichtsräte

Die Palette reicht von rechtlichem und wirtschaftlichem Fachwissen über die Präsentation einschlägiger Weiterbildungsangebote und Literaturtipps bis hin zur Überprüfung von D&O Versicherungen, Online-Selbsttests, personalisiertem Pressespiegel, etc.

Die Realisierung im Internet unterstützt die Bündelung für Aufsichtsräte nützlicher Ressourcen zu einem Gesamtpaket, das für Mitglieder jederzeit zugänglich ist, wie es bei Binder Grösswang heißt.

Link: INARA

Link: Binder Grösswang

Weitere Meldungen:

  1. Compliance Solutions Day 2024: Das steht diesmal auf dem Programm
  2. EQS Group AG: Der Käufer beginnt mit dem Squeeze-out
  3. Webinar: Scheinfirmen erkennen – hohe Strafen vermeiden
  4. Dokumente prüfen: Linde bringt „Fraud Finder“ nach Österreich