27. Aug 2010   Recht

PHH beriet Constantia Packaging beim Erwerb von Tobepal in Spanien

Stefan Prochaska © PHH

Wien/Burgos. Das Wiener Rechtsanwaltsunternehmen PHH hat eine Transaktion des österreichischen Verpackungsherstellers Constantia Packaging begeleitet.

Das Konzernunternehmen Constantia Flexibles Holding GmbH erwarb den spanischen Verpackungshersteller Tobepal vom australischen Amcor-Konzern.

Tobepal mit Standorten in Burgos und Logrono in Nordspanien erzielte zuletzt einen Jahresumsatz von ca. € 100 Mio. mit 488 Mitarbeitern.

PHH war bei der Transaktion sowohl für die komplexe Due-Diligence-Prüfung als auch für die Vertragsgestaltung verantwortlich, wobei letztere nicht nur drei verschiedenen Rechtssystemen Rechnung tragen musste, sondern auch als Asset Deal ausgeführt wurde, so die Kanzlei in einer Aussendung.

Die Akquisition wurde bereits von der EU-Kommission genehmigt, das Closing wird in den nächsten Monaten erwartet.

„Know-how und Flexibilität ausschlaggebend“

Der erfolgreiche Abschluss der Verhandlungen zeige, dass Know-how und Flexibilität ausschlaggebend sind, um „am internationalen Parkett Kunden, effiziente und zielführende Betreuung zu bieten – die Größe der Kanzlei ist nicht entscheidend“, meint Stefan Prochaska, Senior-Partner PHH und Vize-Präsident der Wiener Rechtsanwaltskammer.

PHH mit Sitz in Wien wurde im Jahr 2002 von den Partnern Dr. Stefan Prochaska, Mag. Dieter Heine und Mag. Hannes Havranek LL.M. gegründet und hat heute 40 Mitarbeiter. Seit 2006 ist PHH Mitglied der internationalen Anwaltsvereinigung Alliuris.

Link: PHH

    Weitere Meldungen:

  1. Börsegänge: Das Warten auf bessere Zeiten
  2. Caverion kauft Porreal-Gruppe mit Schönherr
  3. Soravia erwirbt 45 Retail-Immobilien in Österreich
  4. Conda kauft sich von startup300 AG los