02. Sep 2010   Recht

Hengeler Mueller berät Intel bei Übernahme von Infineon-Handysparte

München/Santa Clara. Die deutsche Wirtschaftskanzlei Hengeler Mueller berät die Intel Corporation beim Erwerb des Wireless Solutions-Geschäfts von Infineon Technologies.

Intel erwirbt das Wireless Solutions-Geschäft (WLS) der Infineon Technologies AG im Wert von etwa 1,4 Milliarden US-Dollar in bar. Die zwei Unternehmen haben am 30. August 2010 einen entsprechenden Vertrag geschlossen.

WLS ist ein führender Hersteller von Mobilfunk-Plattformen für namhafte internationale Telefonhersteller und wird als eigenständige Geschäftseinheit geführt. WLS passt sich in Intel’s Strategie ein, Connected Computing universell von Smartphones über Laptops bis hin zu Embedded-Computing verfügbar zu machen, heißt es.

Hengeler Mueller hat Intel bei dieser Transaktion beraten. Tätig waren die Partner Dr. Matthias Hentzen und Dr. Christian Moeller (beide M&A, Federführung, Düsseldorf) sowie Dr. Steffen Oppenländer (M&A, München), Dr. Christian Hoefs (Arbeitsrecht, Frankfurt), Dr. Martin Klein (Steuerrecht, Frankfurt) und Dr. Thomas Schmidt-Kötters (Öffentliches Recht, Düsseldorf) und die Associates Dr. Michael Breyer, Olaf Berner, Philipp Dornbach, Dr. Dennis Schlottmann (alle M&A, Düsseldorf), Dr. Arne Lambrecht, Patrick H. Wilkening (beide IP, Düsseldorf), Hendrik Bockenheimer, Dr. David Schneider (beide Arbeitsrecht, Frankfurt), Vicki Treibmann (Arbeitsrecht, Düsseldorf), Dr. Lars Kloster (Steuerrecht, Frankfurt) und Malte Jaguttis (Öffentliches Recht, Düsseldorf).

Im Rahmen dieser Transaktion arbeitete Hengeler Mueller mit dem US-Counsel von Intel, Morrison & Foerster LLP, zusammen, deren Team von den Partnern Robert Townsend und Eric McCrath mit Unterstützung von Associate Cary Chen (M&A, San Francisco) geleitet wurde und IP/Technologie Partner Paul Jahn und Alistair Maughan sowie Of Counsel Rufus Pichler umfasste.

Link: Hengeler Mueller

    Weitere Meldungen:

  1. Sparkassen kaufen Rückversicherer: Die Kanzleien
  2. Software-Center Hagenberg: KI ist nicht mehr genug
  3. Viridium kauft 720.000 Leben-Verträge von Zurich
  4. Aurelius kauft zwei Dental-Firmen mit Noerr