06. Okt 2010   Recht Tipps

Ab November gilt bei Sparbüchern unbegrenzte Ausweispflicht

Wien. Ab 1. November müssen sich Bankkunden in Österreich ausweisen, wenn sie Geld von einem anonymen Losungswort-Sparbuch abheben wollen, das schreibt das im Sommer novellierte Bankwesengesetz (BWG) vor.

Bis jetzt galt dies nur für Beträge ab 15.000 Euro; bei geringeren Summen reichte die Vorlage des Sparbuchs und das Nennen des Losungsworts.

Benötigt wird künftig ein amtlicher Lichtbildausweis, also etwa der Reisepass, es gilt aber auch der Führerschein. Mit der Novelle zum BWG hat Österreich die einschlägige EU-Anti-Geldwäsche-Richtlinie umgesetzt.

Bei einem Girokonto oder auf Namen lautenden Sparkonto ist übrigens kein Ausweis erforderlich, da diese ja bereits identifizierbar sind. Ein anonymes Sparbuch kann aber weitergegeben werden, weshalb es ein potentielles Instrument zur Geldwäsche ist, lautet die Begründung für die verschärften Bestimmungen. In der Vergangenheit hat die österreichische Bankbranche diese Eignung stets bestritten.

Link: Finanzministerium (BMF)

    Weitere Meldungen:

  1. Parteien mögen Interne Revision, außer sie ist Pflicht
  2. Sabine Stöger wird CFO der ERGO Versicherung
  3. Carola Wahl leitet DACH-Region bei Nexi Group
  4. EIB begibt private Blockchain-Anleihe: Die Berater