18. Okt 2010   Recht

Heinz Zinner ist weitere drei Jahre Präsident des KSV1870

Heinz Zinner © KSV / Martin Vukovits

Wien. Das dreiköpfige Führungsgremium des Kreditschutzverbands von 1870 (KSV1870) wurde für weitere drei Jahre im Amt bestätigt.

Heinz Zinner, Geschäftsführer der Obstbau Zinner GmbH, bleibt damit weiterhin Präsident von Österreichs größtem Gläubigerschutzverband. Reinhold Süssenbacher, Aufsichtsrat der Umdasch AG, wurde als Vizepräsident bestätigt, ebenso wie Josef Mayböck, Geschäftsführer der VACE Engineering.

Die Wahl des Präsidiums erfolgte im Rahmen einer Vorstandssitzung des KSV1870 am vergangenen Donnerstag. Der Kreditschutzverband von 1870 hat 21.000 Mitglieder. Man sieht sich als Interessensvertretung der Wirtschaftstreibenden mit Fokus auf den Gläubigerschutz.

Die KSV1870 Gruppe ist seit langem an der Coface Central Europe Holding beteiligt und damit in Mittel- und Osteuropa präsent. Durch die Dienstleistungen der GSV Service GmbH bündelt die KSV1870 Gruppe neuerdings gemeinsam mit der Gläubigerschutzvereinigung Deutschland e.V. die Interessen der Gläubiger in deutschen Insolvenzverfahren, heißt es.

Link: KSV1870

    Weitere Meldungen:

  1. Die meisten Skandal-CEOs sind nur ein bisschen verrückt
  2. Firmenkonkurse in Österreich auf Vor-Corona-Niveau
  3. „Viele zeitgleiche Krisen machen Prognosen schwierig“
  4. Weitere Steigerungen bei Firmen- und Privatpleiten