15. Nov 2010   Recht Veranstaltung

Tagung zum neuen Stromgesetz: Smarter Energiesparen oder Ende der Privatsphäre?

©ejn
©ejn

Wien. Die Tagung „Smart Metering und Datenschutz -Möglichkeiten“ versammelt Experten zur Diskussion eines brisanten Themas: Stromnetze, die das Verhalten ihrer Kunden protokollieren.

Der neue Entwurf des Elektrizitätswirtschafts- und -organisations-Gesetzes (ElWOG) fordert vom Strom-Netzbetreiber, laufend den Stromverbrauch jedes Kunden zu erfassen, zu speichern und spätestens einen Tag nach erstmaliger Verarbeitung im Internet zur Verfügung zu stellen. Die einen erhoffen sich mehr Energiesparen und Schonung der Umwelt, die anderen lehnen das Gesetz als unakzeptablen Eingriff in die Privatsphäre ab.

Die Neufassung des Elwog setzt das 3. EU-Binnenmarktpaket in Österreich um. Die Österreichische Energieagentur und die e-commerce monitoring GmbH laden zur Präsentation der Ergebnisse des vom Klima- und Energiefonds finanzierten Projekts „Metering and Privacy“ am 30. November 2010 (Anmeldung erforderlich).

Unter den Teilnehmern:

  • Gunda Kirchner, Stephan Renner u.a. (Österreichische Energieagentur)
  • Hans G. Zeger (Arge Daten, e-commerce monitoring)
  • Reinhard Brehmer (Wien Energie Stromnetz)
  • Johannes Kaltenleithner (Energie AG Data)
  • Tahir Kapetanovic (E-Control)

Link: Metering and Privacy

    Weitere Meldungen:

  1. Europäische Zensus-Daten „dürfen nicht in US-Cloud“
  2. Hochschul-Pakt: 14 Mio. Euro EU-Förderung für Uni Graz
  3. Ein früher Blick auf die KI-Verordnung der EU
  4. Datenschutz vs. Strafverfolgung: Firmen in der Klemme