23. Nov 2010   Recht

Fiebinger Polak Leon verteidigt Christian Louboutin gegen „Fake in the City“

Constantin Kletzer © FPLP

Wien. Der bekannte französische Mode-Designer Christian Louboutin fährt eine „Zero Toleranz-Policy“ gegenüber Markenfälschungen. Hier zu Lande hat Louboutin den Markenrechtsexperten Constantin Kletzer der Kanzlei Fiebinger Polak Leon Rechtsanwälte damit beauftragt, die Markenfälschungen in Österreich zu verfolgen.

Das Problem für das aus TV-Serien wie „Sex and the City“ bekannte Label Louboutin: Derzeit rollt eine Welle an gefälschten Christian Louboutin-Schuhen über Österreich.

Den Angriff der Produktpiraten will sich der Designer allerdings nicht bieten lassen. Seine Schuhe sind für augenfällige Kennzeichen bekannt, z.B. eine rote Sohle. Nicht zuletzt durch den letzten Film der Reihe „Sex and the City“ sind die Kreationen „in aller Munde und auf den Weihnachtswunschlisten vieler Frauen“, heißt es in einer Aussendung von Fiebinger Polak Leon.

Anbieter gefälschter Markenschuhe machen sich diese Prominenz zu Nutze. Sie bieten über Webseiten vermeintlich originale Schuhe – wie etwa Christian Louboutin-Schuhe – zu reduzierten Preisen an, für die aber immer noch mehrere 100 Euro bezahlt werden müssen, heißt es.

Die Besteller erhalten dann „gefälschte und äußerst billig verarbeitete Ware, in denen das Gehen meist unmöglich ist (oder selbst das Stehen…)“, so die Aussendung.

EU-Regeln anwendbar

Die EU-Produktpiraterieverordnung ermöglicht es Markeninhabern, derartige gefälschte Waren an den EU-Grenzen anhalten zu lassen. „Wir verfolgen fast jeden Tag mehrere Beschlagnahmen von gefälschten Christian Louboutin-Schuhen, die über Webseiten von Personen in Österreich bestellt werden. Es werden vor allem aus China billige Markenfälschungen ausgeliefert, die dann an der Grenze vom Zoll aufgegriffen werden“, so der Experte.

Für die Käufer erwächst daraus ein Problem: „Im schlechtesten Fall erhalten die Käufer ihre Bestellung überhaupt nicht und man kann dann nur mehr auf die Kulanz der Kreditkartenfirmen hoffen.“

Christian Louboutin hat eine spezielle Webseite eingerichtet www.stopfakechristianlouboutin.com – die über das Anti-Fälschungen-Programm informiert und auf welcher alle derzeit bekannten Webseiten angeführt sind, die vermutlich gefälschte Waren mit Christian Louboutin-Marken verkaufen (es gilt die Unschuldsvermutung), informiert die Kanzlei.

Link: Christian Louboutin

    Weitere Meldungen:

  1. RdW: Du sollst die Marke Tirol nicht missbrauchen
  2. Glashütter Uhren jetzt wie Messer aus Solingen geschützt
  3. Taylor Wessing verteidigt die Glens des schottischen Whisky
  4. Neue Förderung für Marken- und Designschutz