Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Recht, Tipps

In den Weihnachtsferien auf Reisen? ÖAMTC bringt Überblick der Promillegrenzen in Europa

©ejn
©ejn

Wien. Der Automobilklub ÖAMTC hat einen Überblick übe die „Promillegrenzen“ für Autolenker in Europa veröffentlicht.

Die Grundregel: „Alkohol am Steuer – stets gefährlich, mancherorts verboten und teuer bestraft“, so der ÖAMTC. Während in Tschechien schon 0,01 Promille mit Geldstrafen ab 970 Euro bedroht sind, darf z.B. auf den Britischen Inseln bis 0,8 Promille gefahren werden.

In den meisten europäischen Ländern liegt die Alkoholgrenze heute freilich bei 0,5 Promille, heißt es. Prinzipiell schwanken die Promillegrenzen aber zwischen 0,0 und 0,8 Promille. „Bei unseren tschechischen Nachbarn beispielsweise gilt absolutes Alkoholverbot hinter dem Steuer. Ein Verstoß gegen diese Bestimmung kostet 970 Euro und mehr“, erklärt ÖAMTC-Touristikerin Cornelia Schwarz.

  • Keine Toleranz (0 Promille) in Sachen Alkohol am Steuer zeigen neben Tschechien auch Ungarn, Rumänien, Russland, Estland und die Slowakei.
  • Etwas mildere Regelungen (0,2 Promille) gibt es in Norwegen, Polen und Schweden.
  • In Bosnien und Herzegowina sowie in Serbien liegt die Grenze bei 0,3 Promille.
  • In Litauen gelten 0,4 Promille.
  • Zu den Ländern mit 0,5 Promille-Regelung zählen unter anderem Belgien, Dänemark, Deutschland, Frankreich, Griechenland, Italien, Kroatien, Niederlande, Schweiz, Slowenien, Spanien und Türkei.
  • Promillespitzenreiter sind Großbritannien, Liechtenstein und Malta: Hier sind bis zu 0,8 Promille am Steuer erlaubt; in Irland gilt das nur noch bis Jahresende (ab dann 0,5 Promille).

Alkohol am Steuer ist tabu – hohe Strafen bei Missachtung

„Egal ob man im In- oder Ausland unterwegs ist, Alkohol am Steuer muss immer tabu sein“, mahnt die ÖAMTC-Touristikerin. Neben der großen Gefahr, der man sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer aussetzt, sind auch die Strafen hoch. In Deutschland startet der Strafrahmen bei 500 Euro. In Italien bezahlt man für alkoholisiertes Fahren zumindest 540 Euro, außerdem sind hier die Bußgelder nachts zwischen 22 und 7 Uhr um ein Drittel höher.

„Besonders hoch sind die Strafen in Tschechien“, weiß Schwarz. Hier droht eine Strafe zwischen 970 und 1.900 Euro, sobald man mit zu viel Alkohol im Blut erwischt wird. Auch sonst wird in Tschechien streng gegen alkoholisierte Lenker vorgegangen: Bei Verkehrskontrollen wird immer ein obligatorischer Alkotest durchgeführt.

Neben Geldstrafen muss man bei hohen Promillewerten außerdem mit dem Entzug der Fahrerlaubnis im jeweiligen Reiseland für einen bestimmten Zeitraum rechnen. Kommt es unter Alkoholeinfluss zu schweren Unfällen mit Körperverletzung, können auch Gefängnisstrafen die Folge sein. In Italien wird bei einer Fahrt mit über 1,5 Promille das Fahrzeug konfisziert und sogar enteignet.

Link: ÖAMTC (Promillegrenzen und Strafenkatalog)

Weitere Meldungen:

  1. ÖW ernennt neue Manager für Märkte, People & Culture
  2. Click&Boat hisst die Flagge bei Scansail Yachts mit unyer
  3. Salzburg Research prämiert neue Ideen für nachhaltigen Tourismus
  4. One Hotels kauft den Rest von Motel One: Die Kanzleien