30. Nov 2010   Recht

D.A.S. startet mit Prozessfinanzierer für Insolvenzverwalter in Österreich

Wien. Der Rechtsschutzversicherer D.A.S. startet mit einer weiteren Gesellschaft in Österreich: Die in Deutschland vor 10 Jahren etablierte D.A.S. Prozessfinanzierung AG nimmt in einem Nischenbereich das Geschäft in Österreich auf.

Die Aufgaben des neuen Unternehmens sind eng begrenzt, stellt die große Schwester D.A.S. Österreich klar: Die Prozessfinanzierung soll sich auf das Geschäft mit Insolvenzverwaltern konzentrieren.

Ingo Kaufmann, Vorstand von D.A.S. Österreich: „Seit der Änderung des Insolvenzrechtes im vergangenen Jahr ist die Verfahrenshilfe auf natürliche Personen beschränkt. Insolvenzverwalter können seither keine Verfahrenshilfe mehr in Anspruch nehmen. Der angestrebte Geschäftsbetrieb konzentriert sich ausschließlich auf die Unterstützung von Insolvenzverwaltern bei der Evaluierung und Durchsetzung von Forderungen der Masse.“

Im Fokus stehe hier „insbesondere die Aufdeckung unrechtmäßiger Vermögensverschiebungen vor Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Dieser Tätigkeitsbereich ist nicht Gegenstand der klassischen Rechtsschutzversicherung“, heißt es in einer Aussendung.

Die Unterschiede

Bei der Prozessfinanzierung handelt es sich um die Übernahme der Kosten für die Betreibung von Geldforderungen „gegen Überlassung eines ca. 30-prozentigen Teils des erstrittenen Betrags“, definiert die D.A.S.: „Das ist bei der Rechtsschutz-Versicherung nicht der Fall, das erstrittene Kapital wird nicht gemindert.“

Prozessfinanzierer übernehmen ausschließlich Aktiv-Forderungen in Geld ab etwa 100.000 Euro. In 99 Prozent der Fälle, mit denen die Gerichte befasst werden, haben Forderungen unter 100.000 Euro zum Gegenstand. Anders als bei der Rechtsschutzversicherung seien Fälle der Abwehr von Ansprüchen, Feststellungsbegehren oder die Strafverteidigung, niemals Gegenstand der Prozessfinanzierung.

Möglicherweise eröffnen sich mittelfristig für den Vertrieb der D.A.S. neue Chancen, heißt es: „In jenen wenigen Einzelfällen, in denen unser umfangreiches Rechtsschutzangebot an Grenzen stößt, die aber Gegenstand der Prozessfinanzierung sein können, wird es uns möglich sein, die D.A.S. Prozessfinanzierung AG – eine Schwestergesellschaft des Konzerns – als denkbaren Ansprechpartner zu nennen“, so Kaufmann.

D.A.S. Österreich ist Mitglied der führenden internationalen D.A.S. Rechtsschutz-Versicherung, die neben 16 europäischen Ländern auch in Asien und Nordamerika vertreten ist. Das Unternehmen ist Teil der ERGO Versicherungsgruppe, die europaweit rund 40 Millionen Kunden betreut und 2008 Beitragseinnahmen von über 17,7 Milliarden Euro erreichte.

Link: D.A.S. Österreich

    Weitere Meldungen:

  1. Roland ProzessFinanz AG heißt jetzt Omni Bridgeway
  2. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  3. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?
  4. Eversheds Sutherland eröffnet drei neue Büros