01. Feb 2011   Recht

Monier und Wienerberger teilen BRAMAC und Tondach Gleinstätten auf, Schönherr berät

Gudrun Stangl © Schönherr

Wien. Die Wirtschaftskanzlei Schönherr hat die Monier Group bei der Übernahme von 50 Prozent der Anteile an der niederösterreichischen BRAMAC- Gruppe beraten. Verkäufer ist der österreichische Ziegelriese Wienerberger. Mit der Transaktion wird Monier, einer der weltweit führenden Anbieter hochwertiger Dachbaustoffe und Schornsteinsysteme, zum 100-Prozent-Eigentümer von BRAMAC. Gleichzeitig gibt Monier seine Anteile am Dachziegelhersteller Tondach Gleinstätten an Wienerberger ab.

Das Schönherr Team wurde von den Partnern Gudrun Stangl Lutz und Florian Kusznier geleitet. Im Verfahren vor den zuständigen Wettbewerbsbehörden berät Schönherr (Franz Urlesberger, Christoph Haid) mit Hengeler Mueller (Thorsten Mäger, Julia Hoffmann). Wienerberger wurde von Alix-Frank Rechtsanwälte (Alix Frank-Thomasser) vertreten.

Derzeit ist BRAMAC Marktführer bei Dachbaustoffen in Südosteuropa mit Aktivitäten in zwölf Ländern, heißt es in einer Aussendung der Kanzlei. Bisher hielten Monier und Wienerberger je 50 Prozent an dem Unternehmen. Im Gegenzug trennt sich Monier von seiner Minderheitsbeteiligung am steirischen Dachziegelhersteller Tondach Gleinstätten. Die bisher von Monier gehaltenen Anteile werden im Rahmen der Gesamttransaktion vom österreichischen Ziegelhersteller Wienerberger übernommen.

Die Gesamttransaktion steht unter dem Vorbehalt der Genehmigung durch die zuständigen Wettbewerbsbehörden.

Bedeutende Player

Die BRAMAC-Gruppe hat 13 Produktionsstandorte und beschäftigt rund 900 Mitarbeiter. BRAMAC Dachsysteme International GmbH mit Sitz in Pöchlarn, Österreich, vertreibt neben Dachsteinen, die heute rund 75 Prozent des Umsatzes ausmachen, auch Dachsystemteile sowie ein Solarthermie-Angebot. 2009 erwirtschaftete die BRAMAC-Gruppe einen Umsatz in Höhe von rund 135 Mio. Euro.

„Die Transaktion war sowohl in der Strukturierung als auch in zeitlicher Hinsicht komplex und erforderte die Bereitstellung von Juristen-Teams in zwölf zentraleuropäischen Jursidiktionen innerhalb kürzester Zeit. Die Identität der Jurisdiktionen, in denen die BRAMAC-Gruppe aktiv ist, mit jenen, in denen Schönherr über eigene Büros verfügt, war letztendlich Voraussetzung für die erfolgreiche Durchführung der Transaktion für unseren Mandanten“, so Schönherr-Partnerin Gudrun Stangl Lutz.

Link: Schönherr

Link: Hengeler Mueller

Link: Alix Frank Rechtsanwälte

    Weitere Meldungen:

  1. Siemens kauft Brightly Software mit Latham & Watkins
  2. Eternit-Hersteller Swisspearl kauft Cembrit mit NKF
  3. Wienerberger kauft kroatische Vargon mit Schönherr
  4. Kasse stellt Bauarbeitern künftig eigene ID-Karte aus