07. Feb 2011   Recht Tipps

Rechtsschutzversicherer D.A.S. startet Online-Verkauf seiner Polizzen

Johannes Loinger © D.A.S.

Wien. Der Rechtsschutzversicherer D.A.S. Österreich bietet neben den bisherigen Vertriebsmöglichkeiten ab sofort auch den Verkauf über das Internet an: Man reagiere damit auf gestiegene Nachfrage nach flexiblem Onlinevertrieb, heißt es.

Im Internet erhältlich sein werden Versicherungsprodukte für den Privat-, Berufs-, Verkehrs- und Wohnbereich sowie für Erb- und Familienrecht. Den Internetkunden wird dabei auch umfangreiche rechtliche Beratung angeboten, so die D.A.S.

“Das Internet ist mittlerweile ein nicht mehr wegzudenkender Teil unseres Lebens. Das Einkaufsverhalten hat sich durch dieses Medium verändert. Es gab eine starke Nachfrage bei unseren Kunden Versicherungen auch über das Internet abzuschließen“, so Johannes Loinger, Vorstandssprecher der D.A.S., in einer Aussendung.

„Je nach Bedarf“

Bei Eintritt eines Schadenfalls oder Bedarf an rechtlicher Beratung werde dem Online-Kunden der „komplette Service“ geboten. Es könne jederzeit auch die persönliche Beratung in Anspruch genommen werden. Beim Abschluss wird freilich laut dem verwendeten Online-Fragebogen zunächst nur die allgemeine Lebenssituation ermittelt.

Als Vorteile für den Online Versicherungsabschluss werden genannt:

  • Informations- und Abschlussmöglichkeit unabhängig von Öffnungszeiten
  • benutzerfreundlicher Aufbau der Risiko-Bedarfserhebung
  • transparente Prämienberechnung
  • regionale KundenServiceCenter (E-Mail, Telefon oder persönlicher Besuch im Büro)

Die D.A.S. Rechtsschutz-Versicherungs-AG, eine Tochter der deutschen Ergo-Gruppe, ist seit 1956 in Österreich tätig und hat sich auf die Beratung von Privatpersonen und Unternehmen im Bereich Rechtsschutz spezialisiert. D.A.S. Österreich hat rund 430 Mitarbeiter.

Link: D.A.S.

    Weitere Meldungen:

  1. Stefan Ebenberger wird Generalsekretär der ISPA
  2. Storyblok holt sich 47 Mio. US-Dollar mit Schönherr
  3. D-A-CH Kartellrechtsforum mit Cerha Hempel-Partnerin Wolf-Posch
  4. „Hass im Netz nicht auf die leichte Schulter nehmen“