04. Mrz 2011   Bildung & Uni Recht

Wolf Theiss bringt Praxisleitfaden für Prozessführung und Streitlösung in CEE/SEE zum Download

© Wolf Theiss

Wien. Die marktführende österreichische Wirtschaftskanzlei Wolf Theiss will mit der 2. Auflage ihres Guide zur Prozessführung in Zentral- und Osteuropa sowie Südosteuropa für Aufklärung sorgen.

Grund laut der Kanzlei: die Wirtschaftskrise habe als sichtbare Auswirkung einen erhöhter Bedarf an Rechtsberatung im Bereich Prozessführung nach sich gezogen, und zwar quer durch alle Wirtschaftssegmente innerhalb der Region Zentral-, Ost- und Südosteuropa. Im Fokus stehen dabei Wirtschaftsstreitigkeiten und „White Collar Crime“.

Die internationalen und nationalen Änderungen im Bereich Compliance – zu nennen seien beispielsweise in Österreich das Verbandsverantwortlichkeitsgesetz und die neuen Antikorruptionsbestimmungen, aber auch die Schaffung einer Antikorruptionsstaatsanwaltschaft – haben das Bewusstsein der Unternehmen für „Compliance“ und wie ihre Geschäftsprozesse aufzusetzen sind geschärft, so eine Aussendung. Insbesondere in den Bereichen Finanzdienstleistung und Life Science zeige sich massiver Beratungsbedarf.

Zornige Anleger auf der Jagd nach Geld

Darüber hinaus nehmen auch Rechtsstreitigkeiten, die sich mit Anlegerschutz gegen Wirtschaftskriminalität beschäftigen, ständig zu. In diesen Fällen habe vor allem die Sicherstellung von Vermögen hohe Bedeutung.

Angesichts dieser aktuellen Entwicklung hat Wolf Theiss die bereits zweite Auflage des „Wolf Theiss Praxisleitfaden für Prozessführung und Streitlösung in Zentral-, Ost- und Südosteuropa“ veröffentlicht. Das Handbuch will einen kompakten Überblick über die Rechtssysteme und die Verfahrensprozesse jener Länder liefern, die von Wolf Theiss betreut werden:

  • Albanien
  • Bosnien & Herzegowina
  • Bulgarien
  • Kosovo
  • Kroatien
  • Österreich
  • Rumänien
  • Serbien
  • Slowakische Republik
  • Slowenien
  • Tschechische Republik
  • Ukraine
  • Ungarn

„Als Vertreter einer internationalen Klientel sehen wir auch zunehmend die Tendenz in Richtung länderübergreifender Beratungsbedarf – mit unserem Praxisleitfaden möchten wir dieser Entwicklung Rechnung tragen und unseren Klienten damit auch eine wertvolle Quelle für einen ersten Überblick geben“, erklärt Bettina Knötzl, Partnerin bei Wolf Theiss und Leiterin der Abteilung Prozessführung und Streitlösung.

Hervorzuheben sei die im Leitfaden enthaltene Tabelle, mit der man sich auf einen Blick eine Übersicht von jedem einzelnen Land verschaffen kann. Sie stellt die wichtigsten Verfahrensschritte hinsichtlich Prozessführung, einstweiligen Verfügungen, Insolvenzrecht, Schiedsverfahren, Vollstreckung ausländischer Urteile sowie Schiedssprüche möglichst kurz zusammengefasst dar.

So können die verschiedenen Jurisdiktionen besser miteinander verglichen und beurteilt werden. Darüber hinaus werden anhand von typischen Fallbeispielen auch praktische Hinweise zur ungefähren Verfahrensdauer und den Prozesskosten gegeben, heißt es.

 

 

    Weitere Meldungen:

  1. Offshore-Investment von Keppel mit Hengeler Mueller
  2. Infineon kauft KI-Startup mit Gleiss Lutz
  3. Personaldienstleister: Topp verkauft Runtime mit Taylor Wessing
  4. Europäische Zensus-Daten „dürfen nicht in US-Cloud“