Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Extrajournal.Net PRO ist nicht eingeschaltet. Aktivieren um vollständigen Inhalt anzuzeigen
Recht

bpv Hügel berät Immofinanz bei Refinanzierung ihrer Wandelanleihen über einer halbe Milliarde Euro

Nauer, Hügel, Schachner, Bonner, Umfahrer © bpv Hügel

Wien. Die Rechtsanwaltskanzlei bpv Hügel beriet die Immofinanz Group bei ihrer erfolgreichen Refinanzierung von Wandelschuldverschreibungen.

Die Kapitalmarkttransaktion umfasste unter anderem auch ein Aktienrückkaufsprogramm im Ausmaß von rund 150 Mio. Euro. Nach der Immofinanz/Immoeast-Fusion im letzten Jahr war es ein weiteres Mandat von bpv Hügel für die Immofinanz.

Weiters gehörte dazu laut Aussendung die Emission einer innovativ strukturierten Wandelschuldverschreibung im Gesamtnominale von EUR 515 Mio. unter Verwendung eigener Aktien, sowie der Rückkauf von Wandelschuldverschreibungen im Volumen von EUR 465 Mio. (Fixed Price Tender).

Mit dem gleichzeitigen Settlement der Emission der neuen Immofinanz-Wandelschuldverschreibung und des Rückkaufs von Wandelschuldverschreibungen wurde diese Woche die Transaktion erfolgreich abgeschlossen.

Das Kapitalmarktrechtsteam von bpv Hügel Rechtsanwälte (Bernhard Umfahrer, Gerald Schachner und Stefanie Bonner) unter der Leitung von Hanns F. Hügel (Senior Partner) und Projektleitung durch Christoph Nauer (Partner) hat die Emission und den Rückkauf aktien- sowie kapitalmarktrechtlich strukturiert und abgewickelt. Der Rückkauf von Wandelschuldverschreibungen, die Neuemission und auch das Aktienrückkaufsprogramm wurden teilweise parallel durchgeführt.

Eigene Aktien im Mix

Für die neue Wandelschuldverschreibung entwickelte das Kapitalmarktrechtsteam von bpv Hügel eine innovative Emissionsstruktur gestützt auf eigene Aktien zur Unterlegung von Wandlungsrechten, heißt es. „Für die komplexe Transaktion wurde das Know-How von bpv Hügel im Gesellschaftsrecht mit der kapitalmarktrechtlichen Expertise erfolgreich kombiniert“ freut sich Senior Partner Hanns F. Hügel.

Als Joint Lead Manager sowie Dealer Manager waren Credit Suisse, Deutsche Bank und UniCredit Bank Austria beteiligt sowie Semper Constantia Privatbank AG als Co-Manager. Die Bankenseite wurde von Linklaters und Weber Maxl & Partner Rechtsanwälte beraten.

Link: bpv Hügel

 

Weitere Meldungen:

  1. Rabel & Partner berät Supernova bei Kika/Leiner-Kauf
  2. Stahlkonzern voestalpine begibt Wandelanleihe: Die Kanzleien
  3. Roman Wasserscheid wird Immobilien-Anwalt bei Deloitte
  4. Rechtlich einwandfreies Grillvergnügen: Tipps von D.A.S.