23. Mrz 2011   Bildung & Uni Recht

Kommunalwissenschaftliche Gesellschaft lobt Wissenschaftspreis 2011 aus

Wien. Die Kommunalwissenschaftliche Gesellschaft (KWG) – eine Gründung des Österreichischen Städtebunds, des Österreichischen Gemeindebunds und des Verlags MANZ – vergibt für das Jahr 2011 zur Förderung von kommunalwissenschaftlichen Arbeiten einen Förderungspreis im Gesamtrahmen von 7000 Euro.

Der Preis soll Ansporn zur Beschäftigung mit Fragestellungen von besonderer Relevanz für die österreichischen Städte und Gemeinden und Anerkennung für herausragende und innovative Leistungen auf diesem Gebiet sein.

Im Ergebnis sollten durch diese Arbeiten Ansätze für eine Fortentwicklung der rechtlichen, wirtschaftlichen oder politischen Situation der österreichischen Städte und Gemeinden und ihrer Selbstverwaltung abgeleitet werden können, heißt es in einer Aussendung.

Förderfähig sind hervorragende Arbeiten zu kommunalwissenschaftlichen Themen aus folgenden Disziplinen:

  • Rechtswissenschaft
  • Politik- und Sozialwissenschaft
  • Wirtschafts- und Finanzwissenschaft
  • Public Management

Die Preisverleihung erfolgt in den Kategorien Diplomarbeiten, Dissertationen, Habilitationen und andere Forschungsarbeiten sowie Bachelor- und Masterarbeiten. Die Ausschreibung wendet sich an Studierende, Doktorandinnen und Doktoranden, Absolventinnen und Absolventen, Assistentinnen und Assistenten sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universitäten, Hochschulen und Fachhochschulen Österreichs, die zum Zeitpunkt des letztmöglichen Einreichtermins das 40. Lebensjahr nicht überschritten haben dürfen. Einreichtermin ist der 30. Juni 2011.

Link: Manz

Link: KWG

 

    Weitere Meldungen:

  1. Neuer Kurs: Betriebswirtschaft für Gemeindebedienstete
  2. Was die Nachhaltigkeitsarbeit der Gemeinden hemmt
  3. Alte und neue Chefs bei den Wiener Stadtwerken
  4. Tagung: Bürgermeisterinnen statt Ortshäuptlinge