14. Apr 2011   Recht

Haslinger / Nagele & Partner vergrößert Büro Wien um die Hälfte

Wien/Linz. Die Wiener Niederlassung der renommierten Linzer Rechtsanwaltskanzlei Haslinger / Nagele & Partner wird im Herbst 2011 von ihrem bisherigen Standort Am Hof in ein Innenstadtpalais in der Mölker Bastei 5 übersiedeln.

Haslinger / Nagele & Partner wurde bei ihrer Standortsuche vom Gewerbeimmobilien-Experten EHL Immobilien betreut und mietet in dem Topobjekt im Herzen der Wiener Innenstadt ca. 1.200 m² Bürofläche. Damit wird der Wiener Kanzleistandort um fast 500 m2 vergrößert, heißt es in einer Aussendung von EHL.

Das direkt am Schottentor, nur wenige Meter von der U2-Station entfernt liegende Palais war bis 2010 Teil der Zentrale der Casinos Austria. Nach deren Auszug wurden die Büroflächen von EHL Immobilien gemeinsam mit Vienna Immobilien vermarktet. In den neu sanierten Büroflächen wird das Flair eines repräsentativen Innenstadtpalais mit einer hochwertigen und modernen Ausstattung kombiniert, heißt es.

Mit der Anmietung von Haslinger / Nagele & Partner werde noch vor Fertigstellung der Generalsanierung Vollvermietung erzielt.

„Echte Vergrößerung“

„Während die großen Bürovermietungen in Wien im Jahr 2010 und im ersten Quartal 2011 fast durchwegs Standortübersiedlungen ohne Flächenexpansionen waren und die Motivation für den Umzug meist Flächen- und Kostenreduktion war, handelt es sich bei der Anmietung durch Haslinger / Nagele & Partner um eine echte Erweiterung aufgrund von Mitarbeiterzuwächsen“, hebt EHL-Bürospezialistin Alexandra Ehrenberger hervor.

„Für den Markt ist es ein sehr positives Signal, dass nach den schwierigen Jahren 2008 bis 2010 nun wieder zusätzliche Flächen benötigt werden und diese auch in hochwertigen Objekten in Bestlagen gesucht werden.“

 

 

    Weitere Meldungen:

  1. Zinserhöhungen und Liebhaberei bei Vorsorgewohnungen: Was hilft
  2. Zinsen steigen: Bei Immos droht Liebhaberei, warnt Mazars
  3. Commerz Real kauft Immoprojekt VBC4: Die Kanzleien
  4. „Genormte grüne Gebäude sind Wettbewerbsvorteil“