Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Recht

NHK mit Seminar zu rechtlichen und steuerlichen Aspekten der Arbeitsmarktöffnung

Jana Habanova © Philipp Horak / NHK

Wien. Die rechtlichen und steuerlichen Aspekte der österreichischen Arbeitsmarktöffnung seit 1. Mai 2011 stehen im Mittelpunkt eines Diskussionsfrühstücks, das Nemetschke Huber Koloseus Rechtsanwälte (NHK) gemeinsam mit der Slowakisch-Österreichischen Handelskammer und dem Partner FAL-CON, einer Steuerberatungsgesellschaft, am 9. Juni in Parndorf veranstaltet.

Vortragende sind Levente Kovács-Andor von NHK und Helmut Röhle von FAL-CON.

Das Diskussionsfrühstück findet am 9. Juni 2011 im Pannonia Tower Hotel in Parndorf statt. Der Fokus liegt dabei auf Arbeitnehmerfreizügigkeit, Dienstleistungsfreiheit, Entsendung, Konzernentsendung und steuerliche Rahmenbedingungen, heißt es in einer Aussendung von NHK.

Jana Habanova von NHK Bratislava: „Gemeinsam mit der Slowakisch-Österreichischen Handelskammer haben wir einen idealen Weg gefunden deren Mitglieder und alle interessierten Unternehmen nicht nur über die rechtlichen und steuerlichen Aspekte der Arbeitsmarköffnung zu informieren, sondern auch um detaillierte Anliegen der Teilnehmer zu diskutieren.“

Spezialist für Immobilien

Nemetschke Huber Koloseus Rechtsanwälte, gegründet 2010, mit Büros in Wien und Bratislava, ist auf auf Immobilienrecht, Immobilientransaktionen sowie Bau- und Anlagenbauvertragsrecht spezialisiert. Das zehnköpfige Team arbeitet schon seit über zehn Jahren eng zusammen und bietet Beratung in Österreich und CEE/SEE an.

Link: NHK

 

Weitere Meldungen:

  1. Webinar mit Prof. Schrank zu Trends im Arbeitsrecht
  2. Jetzt in neuer Auflage: Basiswissen Arbeits- und Sozialrecht
  3. Neue Regeln für Arbeitsverträge: Jetzt Vorlagen aktualisieren
  4. Lohn- und Sozialdumping: Strafen kommen künftig wieder per Post