11. Jul 2011   Recht

Freshfields begleitet Prime Office beim Börsengang in Frankfurt

Börse Frankfurt © Wikimedia

Frankfurt/München. Freshfields Bruckhaus Deringer hat das Münchener Immobilienunternehmen Prime Office AG bei seinem Gang an die Wertpapierbörsen Frankfurt und München beraten.

Das Unternehmen platzierte 34,5 Millionen Aktien zu einem Platzierungspreis von 6,20 Euro je Aktie. Das Gesamtemissionsvolumen beträgt damit 213,9 Millionen Euro.

Am ersten Handelstag notierte die Aktie in Frankfurt zu einem ersten Kurs von 6,85 Euro je Aktie.

Die Prime Office AG wird künftig als Prime Office REIT-AG firmieren und dann von den mit dem REIT-Status verbundenen Steuervorteilen profitieren, heißt es in einer Aussendung von Freshfields.

Freshfields Bruckhaus Deringer habe bei allen bedeutenden Börsengängen in Deutschland seit der Finanzkrise beraten, darunter bei den IPOs von Kabel Deutschland, Brenntag, der Helikos SE, der Ströer Out-of-Home Media AG, Joyou, der European Cleantech AG, der Norma Group AG und GSW Immobilien AG, heißt es.

Link: Freshfields Bruckhaus Deringer

 

    Weitere Meldungen:

  1. Aurelius kauft zwei Dental-Firmen mit Noerr
  2. Börsegänge: Das Warten auf bessere Zeiten
  3. Siemens kauft Brightly Software mit Latham & Watkins
  4. Geld für Raiffeisen Waren-Gruppe mit Gleiss Lutz