19. Jul 2011   Recht

Wolf Theiss berät Diners Club International bei der Überwindung der Zulassungsschranken in Slowenien

Matija Repolusk © Wolf Theiss

Ljubljana/Wien. Wolf Theiss hat Diners Club International bei der Erlangung der ersten Zahlungsdienste-Konzession für die Ausgabe und Abrechnung von Kreditkarten in Slowenien beraten.

Das Projekt erforderte umfangreiche Verhandlungen mit der Banka Slovenije, der slowenischen Zentralbank, über die Auslegung und die Umsetzung der EU-Gesetzgebung im nationalen Recht. Die meisten anderen Kreditkartenanbieter wählten lieber den einfacheren Weg der Kooperation mit einer einhemischen Bank, wie es heißt.

Zur Erfüllung aller Konzessionsvoraussetzungen beriet Wolf Theiss das Unternehmen weiters in der Anpassung seines Geschäftsmodells, heißt es in einer Aussendung der Kanzlei. Aufgrund des erfolgreichen Ausgangs konnte Diners Club International die erste Zahlungsdienste-Konzession für das Kreditkartengeschäft seit Umsetzung der Zahlungsdienste-Richtlinie in Slowenien erwerben.

„Ungewöhnlich komplex gestaltet“

Matija Repolusk, Rechtsanwalt in Kooperation mit Wolf Theiss Slowenien und für diese Transaktion verantwortlich, erläutert dazu: „Die Banka Slovenije hat die Latte sehr hoch gelegt und damit den Prozess zur Erlangung einer Konzession für Diensteanbieter im Kreditkartengeschäft ungewöhnlich komplex gestaltet. Die meisten anderen Kreditkartenanbieter in Slowenien haben sich für eine Zusammenarbeit mit lokalen Banken anstelle eines langwierigen Genehmigungsprozesses entschieden. Diners Club International nahm diese Herausforderung an und konnte den Prozess erfolgreich bewältigen.“

Andrea Gritsch © Wolf Theiss

Neben Matija Repolusk wirkte Andrea Gritsch, Senior Associate in der Wolf Theiss Banking & Finance Praxisgruppe, an der Transaktion mit: „In Gegensatz zu anderen Ländern in der Region hat die Banka Slovenije einen sehr restriktiven Standpunkt eingenommen. Dank unserer umfangreichen Erfahrungen auf diesem Rechtsgebiet waren wir bestens darauf vorbereitet die lokalen rechtlichen Herausforderungen erfolgreich zu meistern und unseren Mandanten in der Anpassung an die geänderten rechtlichen Rahmenbedingungen zu unterstützen“.

Vor kurzem hat Wolf Theiss bereits bei einer ähnlichen Transaktion für die paysafecard.com Wertkarten Vertriebs GmbH die erste Zahlungsdienste-Konzession in Österreich erlangt, heißt es.

Link: Wolf Theiss

 

    Weitere Meldungen:

  1. „Die Zinsen gehen in Richtung 1,5 Prozent“
  2. Geld für Raiffeisen Waren-Gruppe mit Gleiss Lutz
  3. Banken: Raisin holt Sparte von August Lenz mit Freshfields
  4. Inkasso: „Freundliches Auftreten bringt raschere Lösung“