10. Aug 2011   Bildung & Uni Recht

Neues u.a. zum Datenschutz und zum Gesundheitsberufsrecht im Verlag Österreich

Wien. Neuerscheinungen im Verlag Österreich widmen sich dem Gesundheits- und Krankenpflegegesetz, dem Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG) und weiteren Themen.

GuKG – Gesundheits- und Krankenpflegegesetz (Schwamberger/Biechl), Kurzkommentar

Die Neuauflage des Kommentars gibt den aktuellen Stand (August 2011) dieses Bereichs des Gesundheitsberufsrechts wieder. Änderungen durch die GuKG-Novelle 2009 und durch das Bundesgesetz zur Stärkung der ambulanten öffentlichen Gesundheitsversorgung (BGBl I Nr 61/2010) wurden eingearbeitet, so der Verlag. Dr. Reinhard Biechl ist Vorstand der Abteilung Gesundheitsrecht im Amt der Tiroler Landesregierung. Erscheinungstermin: September.

 

—-

 

ZaDiG – Zahlungsdienstegesetz mit E-Geldgesetz 2010 (Leixner), Kurzkommentar

Das Zahlungsdienstegesetz (ZaDiG – in Kraft seit November 2009) und das E-Geldgesetz 2010 (in Kraft seit Mai 2011) bringen umfassende Neuerungen für das Recht des Zahlungsverkehrs. Der Kurzkommentar behandelt schwerpunktmäßig Informations-, Verhaltens-, Haftungs- und Wertstellungsregeln sowie Abgrenzungsfragen im Zusammenhang mit Ausgabe und Vertrieb von E-Geld und Erbringung sämtlicher Zahlungsdienste, heißt es. Dr. Iris Leixner, LL.M. war als zuständige Legistin für ZaDiG und E-Geldgesetz 2010 im Finanzministerium mit der Entstehung dieser Gesetze intensiv befasst, so der Verlag.

 

—-

 

Das Grundrecht auf Datenschutz im Unternehmen (Auer), Monografie, Juristische Schriftenreihe, Band 240

Der Austausch von Informationen ist grundlegender Bestandteil unternehmerischen Handelns. Beinah jede wirtschaftliche Tätigkeit weist Berührungspunkte zum Datenschutzrecht auf. Das vorliegende Werk legt den Schwerpunkt seiner Untersuchung auf den besonders praxisrelevanten Vorgang gesellschaftsrechtlicher Umstrukturierungen, heißt es.  Es werden besondere Fragestellungen im Konzern erörtert sowie ein Überblick über datenschutzrechtlich relevante Sachverhalte in den Bereichen IT-Sicherheit, Arbeitsverhältnis und E-Commerce gegeben. Ein Exkurs widmet sich dem Datenschutz in der staatlichen Verwaltung in Bezug auf die wirtschaftliche Nutzung der dort verfügbaren Informationen. Dr. Maximilian Auer hat Rechtswissenschaften in Wien und Fribourg studiert und ist als Rechtsanwaltsanwärter bei Schönherr Rechtsanwälte in Wien tätig.

 

Link: Verlag Österreich

 

    Weitere Meldungen:

  1. Die Fehler des Sachverständigen im Fokus
  2. EIB begibt private Blockchain-Anleihe: Die Berater
  3. BMD bringt Tool für einfachere LSE-Daten der Statistik Austria
  4. Neues Praxishandbuch zum Sportrecht erschienen