09. Sep 2011   Recht

Volksbank International geht an Russen 1: Freshfields berät Sberbank

Willibald Plesser © Freshfields

Wien/Moskau. Freshfields Bruckhaus Deringer hat die russische Sberbank beim Kauf der Volksbank International AG (VBI) beraten.

„Diese Akquisition ist ein Meilenstein für Österreich und Osteuropa, engagiert sich doch erstmals in jüngerer Zeit die größte, im Mehrheitseigentum der russischen Zentralbank stehende und sehr erfolgreiche russische Sberbank ganz substantiell in Ländern der EU und auch im ehemaligen Ostblock“, so Projektleiter Willibald Plesser.

Das Freshfields Team umfasste u.a. Maria Pflügl, Axel Reidlinger, Farid Sigari, Ulrich Tauböck, Johannes Lutterotti, Renata Bobkova sowie Mikhail Loktionov in Moskau.

Die VBI wird von der Volksbanken AG (ÖVAG) im Rahmen ihres Sanierungsprogramms nach der Finanzmarktkrise verkauft. Bei der Transaktion ist die VB Romania, die rumänische Tochter, nicht inbegriffen.

Die ÖVAG ist derzeit eines der Institute, dass die Zinsen auf das von der Republik Österreich zur Verfügung gestellte Hilfsgeld (Partizipationskapital) nicht bedienen kann. Vom Staat hat sie 2009 eine Milliarde Euro an PS-Kapital erhalten; heuer wird die erste Rückzahlungstranche in Höhe von 300 Millionen Euro fällig, außerdem jährlich 9,3 Prozent Zinsen.

Link: Freshfields

 

    Weitere Meldungen:

  1. Führung in der Krise: Eigenverantwortung oder Vorschriften?
  2. Atlantia verkauft Hochtief-Anteil mit Gleiss Lutz
  3. AmerisourceBergen kauft PharmaLex: Die Berater
  4. Bezahl-Terminals: Österreich bei den 3 Schlusslichtern