Georg Aichinger ist Geschäftsführer beim auf Anwälte spezialisierten Versicherungsmakler Koban solDORA

22. Sep 2011   Business Personalia Recht
Georg Aichinger © Koban

Wien. Der 29jährige Jurist Georg Aichinger ist ab sofort Geschäftsführer der neu gegründeten Koban solDORA GmbH, einer Tochtergesellschaft der Koban Südvers Group Austria.

Die Neugründung hat sich auf die Versicherungsvermittlung und -beratung für Manager im Spezialsegment der D&O Versicherung sowie auf Versicherungen für rechts- und wirtschaftsberatende Personen – etwa Anwälte, Steuerberater und Notare – spezialisiert.

Dr. Georg Aichinger absolvierte laut einer Aussendung seine rechtswissenschaftlichen Studien an der Universität Graz, an dessen Institut für Zivilrecht er zunächst als Studienassistent, später als Universitätsassistent, wissenschaftlich tätig war. Er geht Vortrags- und Lehrtätigkeit nach und verfasst juristische Fachpublikationen.

2010 war der gebürtige Kärntner als Konzipient in einer Grazer Rechtsanwaltskanzlei tätig, ehe er im März 2011 zur Koban Südvers Group Austria nach Wien wechselte, heißt es weiter.

Berufshaftpflichtversicherung

Die Koban solDORA GmbH will u.a. Rechtsanwälten, Notaren, Wirtschaftsprüfern und Steuerberatern ihre versicherungsrechtliche Expertise zur Verfügung stellen.

Die für diese Personen gesetzlich vorgeschriebene Vermögensschadenhaftpflichtversicherung schützt, wenn eine gegen sie bei Gericht eingebrachte Schadenersatzklage für begründet erachtet wird, erinnert Koban. Der Versicherer decke in diesem Fall sämtliche Kosten aus dem Rechtsstreit, darüber hinaus erfüllt er den Anspruch und schützt so die Versicherten vor der Gefährdung oder Zerstörung ihrer persönlichen Existenz.

Auch dem Geschädigten biete die Berufshaftpflichtversicherung einen Vorteil, stelle sie doch einen Haftungsfond bereit, aus dem heraus seine Ansprüche befriedigt werden können. Vermögensschäden können auf ganz unterschiedliche Art entstehen: Sie erwachsen etwa dann, wenn ein Anwalt verspätet Berufung einlegt, ein Steuerberater steuerliche Richtlinien nicht anwendet, die für den Mandanten günstig wären, oder eine Auskunftei schlichtweg falsche Informationen weitergibt.

Der frischgebackene Geschäftsführer Aichinger hält fest, dass viele der in den erwähnten Berufsgruppen Tätige „nach wie vor ungeeignete Deckungskonzepte“ hätten, die darüber hinaus zu geringe Versicherungssummen enthalten würden.

Link: Koban Group

 

Aktuell zum Thema: (*)