Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Bildung & Uni, Recht

„Best of the Best 2010/2011“: Universität Wien zeichnet wieder ihre besten Jus-Studenten aus

Die Preisträger des Vorjahres © Uniport

Wien. Am Montag, den 24. Oktober, kürt die Universität Wien zusammen mit Uniport, dem Karriereservice der Uni Wien, zum siebten Mal in Folge die besten Studenten der Rechtswissenschaftlichen Fakultät. Unter dem Titel „Best of the Best“ werden die besten Absolventen des Studienjahres 2010/2011, die besten Leistungen nach Studienabschnitt, sowie die besten Dissertationen ausgezeichnet.

Die Preisverleihung findet im Beisein von OGH-Vizepräsident Ronald Rohrer im Festsaal des Wiener Justizpalastes statt. Hauptsponsor ist die Anwaltssozietät Dorda Brugger Jordis.

„Mit der Initiative ‚Best of the Best‘ wurde eine Form gefunden, um der Öffentlichkeit zu zeigen, dass an der Universität Wien täglich Außergewöhnliches geleistet wird“, meint Christa Schnabl, Vizerektorin für Studierende und Lehre.

„Wir sind stolz auf die Leistungen unserer Studierenden und setzen verstärkt Maßnahmen, um diese Leistungen der Öffentlichkeit zu präsentieren“, ergänzt Heinz Mayer, Dekan der Rechtswissenschaftlichen Fakultät.

 Juridicum als Karrieresprungbrett

Das Juridicum der Universität Wien sei der wichtigste Recruiting-Pool für die großen juristischen Arbeitgeber in Österreich, meint Bernhard Wundsam, Geschäftsführer von Uniport, dem Karriereservice der Universität Wien.

Und Stephan Polster, Recruitment-Partner von Dorda Brugger Jordis ergänzt:“Juristische Talente müssen so früh wie möglich gefördert werden – im Studium und beim Einstieg ins Berufsleben. Ihre exzellenten Studienleistungen gehören anerkannt und ihr erworbenes Wissen sollte so früh wie möglich auch in der Praxis zur Anwendung kommen.“

Daher biete die Sozietät jungen Talenten bereits während des Studiums die Möglichkeit, in der Kanzlei erste Praxiserfahrungen zu sammeln, so Polster.

„Wir sehen unsere Mitarbeiter von Beginn an als mögliche Partner und das spüren sie auch. Trainees und Konzipienten sind vom ersten Tag an in ein Team eingebunden und arbeiten aktiv an herausfordernden und abwechslungsreichen Rechtsfällen für renommierte Klienten“, ergänzt Christoph Brogyányi, ebenfalls Recruitment-Partner der Kanzlei.

Link: Juridicum

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Weitere Meldungen:

  1. Neues VKI-Buch gibt Tipps zu Urlaub, Entschädigung & Co: „Gute Reise!“
  2. WU-Studie: Unternehmen unterschätzen ihre Klimawandel-Kosten
  3. Mietrechtsreform wird nach den Wahlen wieder Thema: Verhandler wechseln
  4. ERGO Rechtsschutz: Verbandsklage bringt mehr Tempo vor Gericht