24. Okt 2011   Recht

CMS bestätigt Rui Pena, Arnaut & Associados als neue Mitgliedssozietät in Portugal

Frankfurt /Wien. Der internationale Kanzleien-Verbund CMS wird die portugiesische Sozietät Rui Pena, Arnaut & Associados (RPA) nun endgültig als vollwertiges Mitglied aufnehmen: Ab 1. Januar 2012 wird die Sozietät als CMS Rui Pena & Arnaut firmieren.

Die Expansion wurde vergangene Woche durch das CMS Executive Committee genehmigt.

„Dieser Schritt erweitert unsere europäische Wachstumsstrategie um eine wichtige Jurisdiktion“, sagt CMS Chairman Cornelius Brandi. „CMS RPA kann ihren langjährigen ausgezeichneten Ruf in Portugal weiter ausbauen und gleichzeitig als Teil von CMS dazu beitragen unserem Anspruch gerecht zu werden, der beste Anbieter von Rechts- und Steuerberatung in Europa zu sein.“

CMS und RPA arbeiteten bereits seit Oktober 2010 im Rahmen eines Kooperationsvertrags bei der Mandantenbetreuung und der Entwicklung einer umfassenden iberischen Wachstumsstrategie zusammen, heißt es in einer Aussendung von CMS: Der Erfolg dieser Kooperation habe den Weg zur Vollmitgliedschaft von RPA im CMS-Verbund gewiesen.

Ungewöhnliche Struktur

„Seit 1964 haben wir uns auf dem portugiesischen Markt zu einer starken Marke entwickelt“, kommentiert José Luís Arnaut, Managing Partner bei RPA. „Als Mitgliedssozietät von CMS können wir unseren Ruf weiter festigen und werden zudem über Nacht Teil eines sehr leistungsstarken europäischen Verbunds.“

CMS zeichnet sich nach eigenen Angaben durch seine Governance aus und operiert als europäische wirtschaftliche Interessenvereinigung (EEIG): Die Mitglieder könnten ihre langjährige Entwicklung und speziellen nationalen Strukturen weiter verfolgen und dabei als Teil eines größeren europäischen Verbunds agieren. Über Expansionen wird grundsätzlich gemeinsam entscheiden.

Mandanten haben Zugang zu lokaler Expertise in mehr europäischen Ländern als bei jeder anderen Rechts- und Steuerberatungsorganisation und profitieren von der grenzübergreifenden Koordination der einzelnen Sozietäten, heißt es weiter.

Ab Anfang nächsten Jahres werden dem Verbund nach der aktuellen Erweiterung somit rund 60 neue Rechts- und Steuerberater angehören, und CMS wird an 55 Standorten in 30 Ländern vertreten sein. In diesem Jahr hat CMS bereits nach Luxemburg und Albanien expandiert.

„CMS hat den Anspruch, in Europa eine Spitzenstellung einzunehmen“, kommentiert Brandi. „Bei unseren Expansionsvorhaben richten wir uns nach den Anforderungen unserer Mandanten und bieten dabei stets die hochwertige und nahtlose Betreuung, für die CMS bekannt ist.“

Link: CMS

 

    Weitere Meldungen:

  1. Neue EU-Verordnung: Was sich für Crowdinvestoren ändert
  2. 53.000 Unterschriften für strengeres EU-Waldschutzgesetz
  3. EU-Pläne in der Justiz: Worauf Österreich hofft
  4. EU-einheitliches Crowdfunding: Conda hofft auf Tempo