07. Nov 2011   Recht

Schönherr berät Österreichische Post AG beim Einstieg in Rumänien: Teilübernahme von PostMaster

Gudrun Stangl Lutz ©Schönherr

Wien. Die zentraleuropäische Anwaltskanzlei Schönherr hat die Österreichische Post AG im Zusammenhang mit dem Erwerb einer 26-prozentigen-Beteiligung am rumänischen Branchenkollegen PostMaster beraten.

Der Deal umfasst zusätzlich eine Option, innerhalb von zwei Jahren die übrigen 74 Prozent zu erwerben. Für die Post AG bedeutet die Teilübernahme von PostMaster einen weiteren Expansionsschritt in CEE.

Das Kerngeschäft von PostMaster s.r.l. umfasst die Zustellung adressierter und nicht- adressierter Werbesendungen, heißt es in einer Aussendung von Schönherr. Zudem sei PostMaster ein führender Anbieter von alternativen Postdiensten am rumänischen Markt.

Die Gesellschaft beschäftigt aktuell rund 100 Mitarbeiter und 1500 Zusteller auf Werkvertragsbasis, die im Jahr 2010 mehr als 100 Millionen Sendungen zustellten.

Im Jahr 2010 erwirtschaftete der Käufer, die Österreichische Post AG, einen Umsatz von rund 2,35 Milliarden Euro. Nach ihren Beteiligungen in Ungarn, der Slowakei und Kroatien, stärkt die Post AG mit dem Einstieg bei PostMaster ihre Position im CEE- Raum weiter, so die Aussendung.

Schönherr-Partnerin Gudrun Stangl Lutz leitete das Schönherr Transaktionsteam bestehend aus den Anwältinnen Madalina Neagu und Ana-Maria Satmar, sowie den Associates Heidrun Halbartschlager und Andreea Irimie.

Link: Schönherr

 

    Weitere Meldungen:

  1. Soravia beteiligt sich an Loisium, Kanzlei fwp hilft
  2. EIB begibt private Blockchain-Anleihe: Die Berater
  3. EY Law, Dorda, EY und KPMG beraten bei Eversign-Verkauf
  4. Management Factory geht bei Valtus Gruppe an Bord