14. Nov 2011   Recht

DLA Piper Weiss-Tessbach berät Burda und Bagel bei gemeinsamer Druck-Tochter

Claudine Vartian © DLA Piper

Köln/Wien. Die internationale Rechtsanwaltskanzlei DLA Piper Weiss-Tessbach hat die Burda Druck GmbH und die Bagel-Gruppe kartellrechtlich bei der Gründung der B&B Media Services beraten.

Die Medien- und Druckunternehmen wollen über B&B gemeinsam Druckdienstleistungen vermarkten – und so dem scharfen Wind des Wettbewerbs am harten Werbe-Druckmarkt besser standhalten. B&B wird der zweitgrößte Anbieter Europas im Segment des Illustrationsdrucks sein.

Die zum Offenburger Burda-Medienkonzern (u.a. Focus, Bunte, Burda, Chip, Elle, Playboy, TV Spielfilm) gehörende Burda Druck GmbH sowie die Mönchengladbacher Druckereigruppe Bagel wollen zukünftig unter dem einheitlichen Dach der B&B Media Services ihre Dienstleistungen im Bereich des Illustrationsdrucks, also des Drucks von Katalogen, Zeitschriften und Werbebeilagen, gemeinschaftlich vermarkten, heißt es in einer Aussendung der Kanzlei. Die Anteile an der neuen Gesellschaft werden von beiden Unternehmen zu gleichen Teilen gehalten.

„Mehr Wettbewerbsfähigkeit“

Die Transaktion stelle für die Beteiligten einen bedeutenden Schritt zur Stärkung ihrer Wettbewerbsfähigkeit auf dem umkämpften Markt der Illustrationsdruckerzeugnisse dar, auf dem es jüngst zu einer Reihe von Insolvenzen kam. B&B Media Services werde den Kunden ein größeres Leistungsspektrum bieten können als dies bislang den Einzelgesellschaften möglich war.

Das Gemeinschaftsunternehmen stand unter dem Vorbehalt der Freigabe durch die österreichischen und deutschen Kartellbehörden. Beide Verfahren wurden nun mit der Freigabe seitens der Bundeswettbewerbsbehörde und des deutschen Bundeskartellamts zugunsten von Burda Druck und der Bagel-Gruppe erfolgreich abgeschlossen, heißt es weiter.

Burda Druck GmbH und Bagel-Gruppe wurden bei dieser Transaktion in Österreich von Claudine Vartian, Florian Schuhmacher sowie Georg Muntean beraten. Für die Leitung des DLA Piper Beraterteams sowie für die Anmeldung und kartellrechtliche Beratung in Deutschland zeichneten Jan Dreyer und Ulrich Bartl, LL.M. (beide Kartellrecht, Köln) verantwortlich.

Link: DLA Piper

 

    Weitere Meldungen:

  1. Viridium kauft 720.000 Leben-Verträge von Zurich
  2. Aurelius kauft zwei Dental-Firmen mit Noerr
  3. Börsegänge: Das Warten auf bessere Zeiten
  4. Caverion kauft Porreal-Gruppe mit Schönherr