15. Dez 2011   Steuer

Deloitte: Zusage zur Verlust-Übernahme laut EuGH nicht gesellschaftsteuerpflichtig

©Wikimedia

Luxemburg/Wien. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) korrigiert die österreichische Ansicht in Sachen Verlustabdeckung von Unternehmen: Gibt ein Gesellschafter die Zusage zur Übernahme der Verluste seiner Gesellschaft vor Eintritt der Verluste, ist die Verlustabdeckung nicht gesellschaftsteuerpflichtig, so Deloitte.

Dies hat nun der EUGH entschieden (C-492/10).

In Österreich vertrag der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) bisher die Ansicht, dass eine Verlustübernahme nur dann nicht gesellschaftsteuerpflichtig ist, wenn vor Eintritt der Verluste ein Ergebnisabführungsvertrag abgeschlossen wurde. Eine Zusage der Verlustübernahme ohne Ergebnisabführungsvertrag sei nicht ausreichend.

Link: Deloitte

 

    Weitere Meldungen:

  1. SteuerExpress: Das Abgabenänderungsgesetz 2022, die BAO und mehr
  2. E-Autos in der Firma: Das sind jetzt die Steuervorteile
  3. Warum sich steuerfreie Essensgutscheine für Ihr Team lohnen
  4. Edenred im neuen Büro: „Wohlfühl-Standort punktet“