16. Jan 2012   Recht

Dorda Brugger Jordis berät die Österreichische Staatsdruckerei bei Börsegang

Mayr, Brogyányi © Dorda Brugger Jordis

Wien. Die Kapitalmarktpartner Christoph Brogyányi und Andreas W. Mayr von der Anwaltssozietät Dorda Brugger Jordis haben die Österreichische Staatsdruckerei Holding AG (OeSD) bei ihrem Listing an der Wiener Börse beraten.

Mit der Börsennotiz wolle die OeSD nicht nur zusätzliche Finanzierungsoptionen für künftiges Unternehmenswachstum erschließen, sondern sich auch ganz bewusst den strengen Informationspflichten und Transparenzregeln des Kapitalmarkts unterwerfen, heißt es in einer Aussendung der Kanzlei.

Innerhalb des letzten halben Jahres war dies die einzige Erstnotierung einer Aktie im Amtlichen Handel der Wiener Börse.

Auftraggeber aus mehr als 60 Ländern

Die OeSD Gruppe produziert alle Sicherheitsdokumente der Republik Österreich (wie z.B. Reisepässe, Personalausweise oder den Scheckkartenführerschein) und hat weitere Auftraggeber in mehr als 60 Staaten auf fünf Kontinenten.

Link: Dorda Brugger Jordis

    Weitere Meldungen:

  1. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  2. Deloitte mit Webcast zur US-Steuerreform
  3. Competition und Compliance: CEE-Konferenz von CHSH
  4. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?