23. Jan 2012   Recht

CMS berät UniCredit bei serbischer Telekommunikations-Finanzierung in Höhe von 470 Mio Euro

Stojan Semiz ©CMS

Belgrad/Wien. Das Büro der internationalen Anwaltssozietät CMS Reich-Rohrwig Hainz in Belgrad hat die UniCredit bei der Vergabe eines Darlehens in Höhe von 470 Mio Euro an das staatliche Unternehmen Telekom Srbija beraten.

UniCredit führte bei der Transaktion ein Konsortium von 19 Banken. Für CMS war die Transaktion der erste derartige Auftrag dieses Mandanten im Bereich Corporate Finance in Mittel- und Osteuropa.

 

Das vorrangige Darlehen in Höhe von 470 Mio Euro mit einer Laufzeit von drei Jahren besteht aus einer Akquisitionsfinanzierung in Höhe von 320 Mio Euro (zu zahlen für den Rückkauf von 20% der Aktien, die von dem griechischen Telekommunikationsunternehmen OTE gehalten werden) und einem Refinanzierungskredit eines bestehenden Darlehens in Höhe von 150 Mio Euro, heißt es in einer Aussendung.

Bankenkonsortium von 19 Beteiligten

Trotz schwieriger Marktbedingungen habe die Transaktion bei der Syndizierung starke Unterstützung aus dem Markt erfahren und eine solide Überzeichnung erreicht, heißt es. Die ursprüngliche Gruppe der beauftragten Konsortialführer Crédit Agricole Serbia, Erste Group, Eurobank EFG Group, Komercijalna Banka Beograd Group, Raiffeisen Group, Société Générale Bank Srbija und UniCredit Group wuchs zu einem Bankenkonsortium von 19 Beteiligten an.

Das CMS Beraterteam bestand unter anderem aus Stojan Semiz, Local Partner, und Aleksandra Jovic, Senior Associate (beide CMS Reich-Rohrwig Hainz Belgrad).

Link: CMS

 

    Weitere Meldungen:

  1. Colt erwirbt EMEA-Geschäft von Lumen mit Baker McKenzie
  2. Robert Karl leitet Privatkunden und Kleinunternehmen bei Drei
  3. Greiner kauft Alwag in Serbien mit Schönherr
  4. Österreichs älteste Handys dringend gesucht