Open menu
x

Bequem up to date mit dem Newsletter von Extrajournal.Net!

Jetzt anmelden, regelmäßig die Liste der neuen Meldungen per E-Mail erhalten.

Weitere Informationen finden Sie auf unserer Newsletter-Seite sowie in unserer Datenschutzerklärung.

Recht

Österreichs Justizministerium gerät ins Visier der Hackergruppe Anonymous

Wien. Die Website des Justizministeriums wurde laut Medienberichten gestern Abend durch Denial-of-Service-Attacken (gezielte Überlastung) zeitweise außer Gefecht gesetzt: offenbar durch eine Aktion der Hackergruppe Anonymous, die damit gegen geplante Urheberrechtsabkommen protestieren will.

Die Gruppe hatte zuvor einen Angriff auf die Seiten des Justiz-, Innen- und Wirtschaftsministerium sowie auf die Website von Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) angekündigt. Auf letztgenannte Seiten konnte gegen Mitternacht allerdings zugegriffen werden, so der ORF. Mit der Aktion protestiere Anonymous gegen das internationale Anti-Piraterie-Abkommen ACTA („Anti-Counterfeiting Trade Agreement“).

Derzeit (Dienstag mittag) ist die Website des Justizministeriums offenbar ohne Probleme erreichbar.

Link: Justizministerium

 

Weitere Meldungen:

  1. So meistern Unternehmen die Einführung von Compliance-Tools
  2. Techbold macht Ralph Wenighofer zum ersten Chief Security Officer
  3. Hg verkauft SaaS-Softwarehaus F24 mit Latham & Watkins
  4. Datacenter: Nexspace startet in Österreich mit Latham und E+H