24. Jan 2012   Recht

Österreichs Justizministerium gerät ins Visier der Hackergruppe Anonymous

Wien. Die Website des Justizministeriums wurde laut Medienberichten gestern Abend durch Denial-of-Service-Attacken (gezielte Überlastung) zeitweise außer Gefecht gesetzt: offenbar durch eine Aktion der Hackergruppe Anonymous, die damit gegen geplante Urheberrechtsabkommen protestieren will.

Die Gruppe hatte zuvor einen Angriff auf die Seiten des Justiz-, Innen- und Wirtschaftsministerium sowie auf die Website von Bundeskanzler Werner Faymann (SPÖ) angekündigt. Auf letztgenannte Seiten konnte gegen Mitternacht allerdings zugegriffen werden, so der ORF. Mit der Aktion protestiere Anonymous gegen das internationale Anti-Piraterie-Abkommen ACTA („Anti-Counterfeiting Trade Agreement“).

Derzeit (Dienstag mittag) ist die Website des Justizministeriums offenbar ohne Probleme erreichbar.

Link: Justizministerium

 

    Weitere Meldungen:

  1. Software-Center Hagenberg: KI ist nicht mehr genug
  2. Neuer Standort für die FHWien der WKW im 9. Bezirk
  3. Siemens kauft Brightly Software mit Latham & Watkins
  4. Autofirmen rittern mit Noerr um Cash für Daten beim EuGH