02. Feb 2012   Recht

Wolf Theiss berät Stahlproduzenten U.S. Steel beim Verkauf der Konzerntochter in Serbien

Bojana Bregovic © Wolf Theiss

Belgrad/Wien. Die Anwaltssozietät Wolf Theiss hat die börsennotierte United States Steel Corporation beim Verkauf ihres serbischen Stahlproduzenten an die Serbische Republik beraten.

Die Transaktion, bei der die Republik Serbien die defizitäre U. S. Steel Serbia d.o.o. zu einem nominellen Betrag von einem Dollar erworben hat, wurde am 31. Jänner 2012 abgeschlossen.

Die Übernahme durch den serbischen Staat soll deswegen erfolgt sein, um eine Schließung des Stahlwerks zu verhindern und so die Erhaltung von Tausenden Arbeitsplätzen sicherzustellen, heißt es in einer Aussendung der Sozietät.

Regierung sucht neuen Käufer

Die Serbische Regierung beabsichtige, für das Unternehmen einen neuen Käufer zu suchen, heißt es.

Bojana Bregovic, Partnerin bei Wolf Theiss in Belgrad, erklärt: „Aufgrund des heiklen Hintergrunds der Transaktion, galt ein besonderes Augenmerk der Aufrechterhaltung der ausgezeichneten Beziehungen zwischen unserem Mandanten und der Serbischen Regierung. In Serbien ist man nicht glücklich darüber, dass sich U. S. Steel aus dem Land zurückzieht – aber es war notwendig eine einvernehmliche Lösung zu erzielen, um die Schließung des Stahlwerks zu verhindern.“

Partnerin Bojana Bregovic und Associate Marijana Zejakovic vom Wolf Theiss Büro in Belgrad fungierten bei dieser Transaktion als Lead Counsel in Serbien.

Link: Wolf Theiss

    Weitere Meldungen:

  1. Aurelius kauft zwei Dental-Firmen mit Noerr
  2. Börsegänge: Das Warten auf bessere Zeiten
  3. Caverion kauft Porreal-Gruppe mit Schönherr
  4. Soravia erwirbt 45 Retail-Immobilien in Österreich