14. Feb 2012   Recht

White & Case beraet die DZ Bank bei drei Solarpark-Finanzierungen

Frankfurt. Die internationale Anwaltssozietät White & Case LLP hat die DZ Bank AG Deutsche Zentral-Genossenschaftsbank, Frankfurt am Main (DZ Bank) bei der Finanzierung dreier Solarparks in Deutschland beraten.

In mehreren Finanzierungstransaktionen gewährte die Bank Darlehen von insgesamt rund 128 Millionen Euro. Die von der juwi Solar GmbH errichteten Photovoltaikanlagen befinden sich in Jabel (Kapazität 17,3 Megawatt Peak), Welzow (Kapazität 18,6 MWp) und Georgsdorf (Kapazität 24,7 MWp).

Erwerber der Solarparks waren jeweils Fonds der unter anderem auf Investments in erneuerbare Energien spezialisierten LHI-Gruppe. Zu den Geschäftsfeldern der juwi-Gruppe zählen neben Solar-, Wind- und Bioenergie auch Wasserkraft und Geothermie sowie Green Buildings und solare Elektromobilität, heißt es in einer Aussendung.

Das weltweit tätige Unternehmen beschäftigt rund 1.800 Mitarbeiter in 14 Ländern und erzielte im Jahr 2011 einen Jahresumsatz von über einer Milliarde Euro.

Zum White & Case-Team unter Leitung der Frankfurter Local Partnerin Sabine Schomaker (Bank- und Finanzrecht) gehörten die Associates Ulf Gosejacob (Bank- und Finanzrecht) und Alexander Ruhl (Immobilienrecht, beide Frankfurt). Sie wurden unterstützt von den Counsels Monika Pasetti (M&A, Berlin) und Ralph Busch (Projects & Regulatory, Düsseldorf).

Link: White & Case LLP

    Weitere Meldungen:

  1. Wofür es 2023 mehr Geld gibt: Energie, F&E und mehr
  2. KMU-Umfrage: Der Winter wird hart, aber machbar
  3. Energiekostenzuschuss: Voranmeldung startet heute
  4. Banken finanzieren Müllheizkraftwerk mit WFW