22. Feb 2012   Recht

Rechtsschutzversicherer Roland wächst in Österreich mit Produkten für Manager und Schönheitsoperationen

Wien. Die Roland Rechtsschutz-Versicherungs-AG ist in Österreich im vergangenen Geschäftsjahr 2011 im zweistelligen Prozentbereich gewachsen. Mit einem Neugeschäft von 1,9 Millionen Euro sind die Prämieneinnahmen im Vergleich zum Vorjahr um 11 Prozent auf 12,1 Millionen Euro gestiegen.

Roland hat in Österreich aktuell rund 43.000 Kunden. Das Unternehmen ist seit 1994 in Österreich aktiv und bietet u.a. Rechtsschutzversicherungen für Manager und jetzt auch für Kunden von Schönheitsoperationen an.

„Österreich ist für uns ein sehr wichtiger Kernmarkt. Von Beginn an war dieser Markt ein wesentlicher Bestandteil der Internationalisierungsstrategie“, so Gerhard Horrion, Vorstandsvorsitzender von Roland, in einer Aussendung.

Spezialisierter Rechtsschutz für Manager

„Gerade in den vergangenen Jahren sind die strafrechtlichen Risiken für Entscheidungsträger von Unternehmen deutlich gestiegen. Immer häufiger berichten die Medien über Ermittlungen und Gerichtsurteile gegen Manager. Roland Rechtsschutz hat sich als Spezialist für diese Zielgruppe etabliert“, erklärt Ludwig Strobl, Vertriebsdirektor Österreich.

Zum Portfolio zählt u.a. das Produkt „Top-Manager-Rechtsschutz“: Damit können sich Entscheidungsträger von Unternehmen gegen strafrechtliche Risiken absichern. Das Produkt enthält drei Bausteine, die entweder einzeln oder als Paket abgeschlossen werden können: den Universal-Straf-Rechtsschutz, den Vermögensschaden-Rechtsschutz sowie den Dienstvertrags-Rechtsschutz.

Der „Top-Manager-Rechtsschutz“ übernimmt Rechtsanwalts- und Gerichtskosten, wenn sich der Manager gegen strafrechtliche Ermittlungen verteidigen muss. Das gilt auch für die Kosten für Sachverständigen- und Rechtsgutachten, heißt es.

Rechtsschutz für Schönheits-Operationen

Roland bietet u.a. auch einen Schönheits-OP-Rechtsschutz. Mit diesem Produkt können Kunden Schadenersatz- und Schmerzensgeldansprüche geltend machen, wenn ein Arzt sie in Zusammenhang mit einer Schönheits-Operation oder -Behandlung falsch behandelt hat. Inbegriffen sind Behandlungen mit Hyaluronsäure-, Botox- und Eigenfettunterspritzungen, ästhetische Zahnkorrekturen sowie Laser-Augenbehandlungen.

„Mit dem Schönheits-OP-Rechtsschutz bedienen wir eine Kundennische. Doch gerade diese hohe Spezialisierung zeichnet Roland aus. Wir möchten unseren Kunden Mehrwerte bieten. Das gelingt uns dadurch, dass wir den Mut haben, neue Wege zu gehen“, erklärt Ludwig Strobl.

Link: Roland Rechtsschutz

    Weitere Meldungen:

  1. Grünes Licht für 3. Piste: Gericht erteilt Auflagen
  2. Pflegeregress fällt: Mehr Heimbewohner, ärmere Städte?
  3. Eversheds Sutherland eröffnet drei neue Büros
  4. OGH: Kann eine unversperrte Tür Menschen einsperren?