23. Feb 2012   Recht Veranstaltung

Vienna Arbitration Days 2012: Rund 200 Teilnehmer aus 30 Ländern diskutierten in Wien

Gerold Zeiler ©ArbAut

Wien. Die „Vienna Arbitration Days“ hatten heuer den Themenschwerpunkt „Arbitration in Europe – A Framework in the Making?“. Mehr als 200 Teilnehmer aus 30 Ländern diskutierten über die Schnittstellen zwischen europäischem Recht und Schiedsverfahrensrecht.

Die Veranstaltung gilt als die größte Konferenz im Bereich des internationalen Schiedsrechts in Zentraleuropa und fand heuer zum 5. Mal statt.

Zu den Vortragenden bei den „Vienna Arbitration Days 2012“, die vom 17. bis 18. Februar in der Akademie der Wissenschaften abgehalten wurden, zählten Juristen international renommierter Rechtsanwaltskanzleien ebenso wie Professoren der Rechtswissenschaften sowie Experten für Schiedsrecht, heißt es in einer Aussendung.

„Gut etabliert“

„Wir sind sehr stolz darauf, dass sich die Vienna Arbitration Days so gut etabliert haben und wir jedes Jahr hochkarätige Vortragende willkommen heißen dürfen“, so Gerold Zeiler, Präsident der Österreichischen Vereinigung für Schiedsgerichtsbarkeit (ArbAut) und Mitorganisator der Veranstaltung.

Zu den Veranstaltern der „Vienna Arbitration Days 2012“ gehören: das Austrian Yearbook on International Arbitration, die Internationale Handelskammer Österreich (ICC Austria), das Internationale Schiedsgericht der Wirtschaftskammer Österreich, die Young Austrian Arbitration Practitioners (YAAP) sowie die Österreichische Vereinigung für Schiedsgerichtsbarkeit (ArbAut).

Link: Vienna Arbitration Days

 

    Weitere Meldungen:

  1. U.S. Supreme Court zeigt Richtung bei Arbitration mit Latham
  2. Clifford Chance hilft Eckes-Granini gegen russischen Schiedsspruch
  3. Russland-Schiedsverfahren von Krieg und Sanktionen betroffen
  4. Schiedsgerichts-Anwalt Kaufman zurück bei Wolf Theiss