06. Mrz 2012   Recht Tipps

VKI bringt Hin- und Rückflugklausel der Lufthansa in 1. Instanz ins Wanken

Wien. Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) ging – im Auftrag des Konsumentenschutzministeriums – gegen eine sogenannte „Hin- und Rückflugklausel“ in den Geschäftsbedingungen der Lufthansa vor. Nun hat er in erster Instanz vor Gericht gepunktet.

Die angefochtene Klausel regelt, dass der Kunde, lässt er einen Flug verfallen, nachträglich mit dem – in der Regel höheren – Preis eines One-Way-Tickets belastet werden kann.

Das Handelsgericht Wien sieht diese Klausel als überraschend und gröblich benachteiligend an, so der VKI in einer Aussendung. Das Urteil ist nicht rechtskräftig.

Link: VKI-Rechtsportal

 

    Weitere Meldungen:

  1. VKI und EVZ geben Reise-Tipps für den Sommer
  2. Pauschalreise-Verordnung soll Touristikern helfen
  3. Zug verspätet? Recht auf Entschädigung, so APF
  4. Terror in Istanbul als Grund für Reise-Rücktritt?