15. Mrz 2012   Steuer Tipps

Finanzministerin Maria Fekter: „Werden Privatstiftungen nicht weiter ramponieren“

Maria Fekter ©BMF/G.Schneider

Wien. Finanzministerin Maria Fekter erteilte gestern einem weiteren Eingriff in das Privatstiftungsgesetz eine Absage: „Wir werden die Stiftungen nicht weiter ramponieren.“

Es müsse vielmehr drauf geachtet werden, dass Vermögen nicht abwandere und „gute Steuerzahler erhalten bleiben“, sagte Fekter bei der Festrede zum Stiftungspreis der Kathrein Privatbank. Im selben Kontext unterstrich sie ihre Ablehnung einer Vermögenssteuer. 

Sämtliche Vermögenszuwächse seien in Österreich bereits besteuert, einer Besteuerung der Substanz werde sie nie zustimmen, heißt es in einer Aussendung der Kathrein Privatbank.

Die Aussage der Finanzministerin erfolgte am gestrigen Abend im Wiener Konzerthaus in Zusammenhang mit ihrer Festrede zum Kathrein Privatbank – Stiftungspreis.

Der mit 3500 Euro dotierte Preis, den Kathrein heuer zum achten Mal vergeben hat, wird für herausragende Arbeiten zu rechtlichen und/oder steuerlichen Aspekten des österreichischen Privatstiftungsrechtes verliehen.

Link: Kathrein Privatbank 

Link: Finanzministerium (BMF)

 

 

    Weitere Meldungen:

  1. SteuerExpress: Werkverträge und Arbeitskräfteüberlassung, Krypto-Cash im Betriebsvermögen und mehr
  2. Reisekostenabrechnung leicht gemacht
  3. Seminar zu internationalen Betriebsstätten im November
  4. SteuerExpress: Nachhaltigkeitsberichte und die Bilanzierung, neue Entscheidungen und mehr