21. Mrz 2012   Recht

Wolf Theiss-Guide nimmt CEE/SEE-Gesetzesänderungen bei Erneuerbaren Energien unter die Lupe

© Wolf Theiss

Wien. Die meisten Länder der CEE/SEE-Region adaptierten im letzten Jahr ihre Gesetze für erneuerbare Energiequellen. Wesentliche Gesetzesänderungen vor allem in Bulgarien und Rumänien haben zu einem deutlichen Anstieg des Interesses von Investoren geführt.

Der soeben in dritter, überarbeiteter Auflage erschiene „Wolf Theiss Guide to: Generating Electricity from Renewable Sources in Central, Eastern & Southeastern Europe“ behandelt u.a. die Gesetzesänderungen bei Genehmigung, Lizenzierung und Förderung. 

„Die Gesetze und Verordnungen für die Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen in der CEE/SEE Region sind und bleiben von größtem Interesse für alle darauf spezialisierten Marktteilnehmer,“ erklärt Bryan Jardine, Partner von Wolf Theiss und Leiter der firmenweiten Praxisgruppe für erneuerbare Energien in einer Aussendung.

Bulgarien und Rumänien

In Bulgarien trat im Mai 2011 das neue Gesetz über Energie aus erneuerbaren Quellen in Kraft. Der neue gesetzliche Rahmen sorgt für klarere Verfahren beim Netzanschluss und eine verbesserte Finanzierbarkeit der Projekte durch einen fixierten Einspeisetarif über die gesamte Projektlaufzeit.

Im Oktober 2011 wurde in Rumänien die lang erwarteten sekundärrechtlichen Rechtsvorschriften verabschiedet, die zur Vervollständigung der Bestimmungen über erneuerbare Energie im Gesetz 220/2008 notwendig waren. Diese geben Investoren größere Sicherheit bei Beihilfen und Förderungen im Zusammenhang mit grünen Zertifikaten für Strom aus erneuerbaren Quellen.

„Das erklärte Ziel dieser Gesetzesänderungen war mehr Transparenz und ein stabileres Umfeld für Investitionen im Bereich erneuerbare Energien zu schaffen. Seitdem können wir sowohl bei der Projektentwicklung als auch bei den Eigentümern solcher Projekte einen Übergang von Frühphasen-Investoren zu etablierten Energiedienstleistern in der Region beobachten“, so Jardine.

Die dritte überarbeitete Auflage des „The Wolf Theiss Guide to: Generating Electricity from Renewable Sources in Central, Eastern & Southeastern Europe“ bietet einen Überblick über die im vergangenen Jahr umgesetzten Gesetzesänderungen in den Ländern: Albanien, Bosnien & Herzegowina, Bulgarien, Kosovo, Kroatien, Mazedonien, Österreich, Rumänien, Serbien, Slowakische Republik, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn und Ukraine.

Link: Wolf Theiss

 

    Weitere Meldungen:

  1. Österreichs Strommarkt muss dezentraler werden, so EY
  2. Finanzminister erhält mehr Power bei der E-Control
  3. Wofür es 2023 mehr Geld gibt: Energie, F&E und mehr
  4. Cerha Hempel European Future Challenge: Grüne Awards