23. Mrz 2012   Bildung & Uni Recht

Neuerscheinungen über das Verschuldensprinzip und das Verwaltungsverfahrensrecht bei Linde

© Linde

Wien. Im Verlag Linde ist soeben das Fachbuch „Das Verschuldensprinzip“ von Autor Norbert Marschall erschienen. Es liefert eine Darstellung des Verschuldensprinzips als wesentlichen Bestandteil des österreichischen Scheidungs- und Scheidungsfolgenrechts.

Außerdem ist das Linde Praktiker Skriptum „Grundzüge des Verwaltungsverfahrensrechts“ von Autor Stefan Huber neu herausgekommen. 

 

„Das Verschuldensprinzip“ (Marschall)

Im Zentrum steht eine rechtsdogmatische Darstellung jener Normen und Rechtsfolgen, die durch das Verschuldensprinzip bestimmt sind bzw. beeinflusst werden.

———————————-

„Grundzüge des Verwaltungsverfahrensrechts“ (Huber)

Das Werk will einen schnellen Überblick über die Thematik bieten. Es wendet sich einerseits an Praktiker mit und ohne juristische Ausbildung, andererseits an Berufsanwärter juristischer Berufe im Rahmen ihrer Prüfungsvorbereitung, so der Verlag.

Link: Linde Verlag

    Weitere Meldungen:

  1. Ein neuer Maßstab im Kartellrecht
  2. Die Fehler des Sachverständigen im Fokus
  3. EIB begibt private Blockchain-Anleihe: Die Berater
  4. BMD bringt Tool für einfachere LSE-Daten der Statistik Austria