26. Mrz 2012   Steuer

Staatspreis Innovation 2012 geht an Trumpf Maschinen Austria

Reinhold Mitterlehner, Michael Kerschbaumer ©AWS/BMWFJ/WKO/Verbund/APA/T.Preiss

Wien. Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner hat den Staatspreis Innovation 2012 an das oberösterreichische Unternehmen Trumpf Maschinen Austria verliehen.

Mitterlehner betonte dabei wie wichtig es sei, Fördermittel auszuweiten. Er verwies auf den Innovationsscheck sowie neue Risikokapital-Initiativen.

Die Trumpf Maschinen Austria GmbH & Co KG erhielt den Staatspreis für die Entwicklung der Highspeed-Biegezelle „TruBend Cell 7000“. Bei der neuen vollautomatischen Biegezelle zum Biegen von Kleinteilen aus Stahlblech handelt es sich um das weltweit schnellste System, das auch kleine Stückzahlen äußerst wirtschaftlich produzieren kann, heißt es in einer Aussendung.

Die Innovation erlaube eine Produktivitätssteigerung um bis zu 300 Prozent und senkt dabei die Energiekosten um bis zu 65 Prozent. Entgegengenommen wurde der Staatspreis von Michael Kerschbaumer, Projektleiter der TruBend Cell 7000 bei Trumpf Maschinen Austria.

Insgesamt bewarben sich 627 Unternehmen um den Staatspreis Innovation 2012, der im Auftrag des Wirtschaftsministeriums von der Austria Wirtschaftsservice (aws) organisiert und zum 32. Mal vergeben wurde.

Nominierte Unternehmen waren: die BWT AG aus Mondsee für die Entwicklung eines revolutionären Wasserfilters, die Compacfoam GmbH aus Gerasdorf für ihren neuartigen Fensterdämmstoff, die Cree GmbH aus Bregenz  für den LifeCycle Tower – dem weltweit ersten Hochhaus aus Holz, die Romer Labs Diagnostic GmbH aus Tulln für die Entwicklung eines Schnelltests zum Nachweis von Lebensmittelallergenen sowie die Spantec GmbH aus Wien für ihr innovatives Sturzerkennungssystem i-Residence.

WKO-Preis Econovius 

Im Rahmen der Staatspreis-Gala wurde auch der Sonderpreis Econovius der Wirtschaftskammer Österreich an FerRobotics Compliant Robot Technology GmbH aus Linz verliehen und von WKÖ-Vizepräsidentin Martha Schultz überreicht.

Für den Preis waren die emotion3D GmbH, Insort GmbH, Qness GmbH, Seal Maker Produktions- und Vertriebs GmbH, Sola-Messwerkzeuge GmbH, SY-LAB Geräte GmbH, Technikon Forschungs- und Planungsgesellschaft mbH und Westcam Projektmanagement GmbH nominiert gewesen.

Neuer Preis „Verena“

Erstmals fand heuer der von Verbund gestiftete Sonderpreis „Verena“ (Verbund E-Novation Award) Einzug in die Staatspreis-Veranstaltung. Damit werden Unternehmen ausgezeichnet, die in den Bereichen Energieeffizienz/-management, erneuerbare Energien, E-Mobilität und Energiesysteme innovative Projekte mit Universitäten, Fachhochschulen oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen umgesetzt haben.

Den diesjährigen Preis erhielt die BRP-Powertrain GmbH & Co KG. Verbund-Vorstandsvorsitzender Wolfgang Anzengruber zeichnete das Unternehmen für das Projekt „Rotax Auxiliary Power Unit“ aus.

In Zusammenarbeit mit der TU Graz ist es BRP-Powertrain gelungen, Elektroautos mit mehr Energie und damit Reichweite zu versorgen.

Link: Staatspreis Innovation

    Weitere Meldungen:

  1. „Sub auspiciis“ für zwei Absolventen der Uni Wien
  2. FH Technikum Wien vergibt WeCanTech-Award
  3. Raimund Bollenberger-Preis für Georg Jeremias
  4. TU Graz ehrt Gerald Fuxjäger, Josef Herk, Georg Knill