12. Apr 2012   Recht

DLA Piper berät H.I.G Capital beim Erwerb des österreichischen Softwareunternehmens Symena

Phillip Dubsky ©DLA Piper

Wien. Die internationale Anwaltskanzlei DLA Piper Weiss-Tessbach hat H.I.G. Capital, eine weltweit führende Beteiligungsgesellschaft für mittelständische Unternehmen, und die Aircom Gruppe, eine globale Beratungsgesellschaft im Mobilfunkbereich, beim Erwerb der Symena beraten – einem österreichisches Softwareunternehmen für die Optimierung von Drahtloskommunikation.

Im Zuge der Transaktion übernahm die Aircom Gruppe Symena zur Gänze, heißt es.

„Es handelt sich um eine besonders interessante Transaktion, da im Wege eines innovativen und strukturierten Kaufpreisstundungsmechanismus dem Symena Mangement sowie den sonstigen Verkäufern mittelbar die Möglichkeit eingeräumt wurde, am weiteren Erfolg der gesamten Aircom Gruppe teilzuhaben,“ erklärt Phillip Dubsky, Partner bei DLA Piper Weiss-Tessbach, der den Deal federführend betreute, in einer Aussendung.

Die Käufer

Die internationale Beteiligungsgesellschaft H.I.G. Capital ist auf Investments in mittelständischen Unternehmen spezialisiert und derzeit als Gesellschafter an über 50 Unternehmen mit Gesamtumsätzen von über 7 Milliarden Euro in den USA und Europa aktiv.

Der Käufer Aircom International ist eine internationale Beratungsgesellschaft im Bereich Mobilfunkmanagement mit Sitz in London und Niederlassungen in 14 Ländern. Das Unternehmen ist einer der Marktführer in der Herstellung und Entwicklung von Network Engineering Tools.

Softwareunternehmen Symena

Die Symena Software & Consulting GmbH ist ein Spin-off der Mobile Communications Group an der Technischen Universität Wien. Das Unternehmen hat sich seit dem Spin Off im Jahr 2002 als Marktführer im Bereich des Automatic Cell Planning (ACP) zur Optimierung zellulärer Funknetze entwickelt.

Link: DLA Piper

    Weitere Meldungen:

  1. Sparkassen kaufen Rückversicherer: Die Kanzleien
  2. Viridium kauft 720.000 Leben-Verträge von Zurich
  3. Aurelius kauft zwei Dental-Firmen mit Noerr
  4. Börsegänge: Das Warten auf bessere Zeiten