04. Mai 2012   Recht

e|n|w|c geht bei Taylor Wessing an Bord: Deutsch-britische Großkanzlei holt Wiener als CEE-Hauptquartier

Tim Eyles ©Taylor Wessing

Wien/London. Ab sofort ist die österreichische Wirtschaftskanzlei e|n|w|c als „TaylorWessing e|n|w|c Rechtsanwälte“ Teil der internationalen Sozietät Taylor Wessing – eines Branchenriesen mit 900 Anwälten. Man sei damit nun an 22 Standorten in 13 Ländern in Europa, dem Mittleren Osten und Asien vertreten.

e|n|w|c werde dabei als das neue „CEE/SEE Competence Center“ der Taylor Wessing-Gruppe positioniert, die selbst ursprünglich aus einem Zusammenschluss britischer und deutscher Sozietäten hervorging.

Bei e|n|w|c sieht man den Deal laut einer Aussendung als österreichische Erfolgsgeschichte: Nach ihrer Gründung in Wien 1986 und der Eröffnung von sechs weiteren Büros in Mittel- und Osteuropa in den letzten Jahren, setze mit e|n|w|c eine der führenden österreichischen Anwaltssozietäten in Zentral- und Osteuropa (CEE) nun den nächsten Schritt in Richtung Global Player.

Taylor Wessig selbst habe nach der ersten Fusion traditionsreicher deutscher und britischer Sozietäten die Expansion fortgesetzt und seinerzeit Standorte in Frankreich, Belgien, Dubai, China und Singapur gegründet. Nun folgen Österreich, Ungarn, die Tschechische Republik, Slowakei, Polen und die Ukraine.

Man sieht sich als Pionier

Erstmals in der Anwaltsbranche wähle damit ein internationaler Big Player mit deutsch-britischem Ursprung den Weg, mit einer österreichischen, in CEE etablierten Sozietät als Partner in den Osten zu gehen, heißt es jedenfalls bei  e|n|w|c.

Gemeinsam habe man unter anderem die Vision, weitere besonders bedeutende Märkte erschließen zu können. Für e|n|w|c bedeute Taylor Wessings starke Präsenz in Deutschland und England zudem einen erweiterten Zugang zum angelsächsischen und deutschsprachigen Wirtschaftsraum.

Raimund Cancola ©e|n|w|c

Raimund Cancola, Managing Partner von e|n|w|c in Wien, zu den Beweggründen des Zusammengangs: „Qualitätsführerschaft war schon bisher unser Anspruch. Die Entscheidung, nun Teil einer renommierten, global agierenden Sozietät zu werden, ist für uns die logische Fortführung unserer Unternehmensphilosophie in einer sich rasant verändernden Weltwirtschaft und einem zunehmend kompetitiveren Umfeld mit stetig wachsenden Ansprüchen an die Beratung“.

Industrien von morgen

Für Taylor Wessing wieder sei der „Zusammenschluss Teil unserer Strategie, den Anforderungen der Klienten zu entsprechen, die in den Industrien und Märkten von morgen tätig sind. Die starke Präsenz in CEE/SEE ebenso wie unsere Expansionspläne für Asien und den Nahen Osten sind wichtige Bestandteile dieser Strategie“, so Tim Eyles, Managing Partner von Taylor Wessing in London.

Taylor Wessing verfügt nach eigenen Angaben über 900 Anwälte an 22 Standorten in Europa, dem Mittleren Osten und Asien; besondere Expertise habe man in den Bereichen Gesellschaftsrecht, Finanzierungen, Immobilienrecht, Gewerblicher Rechtsschutz und Privatvermögen. Man verfüge zudem über langjährige Erfahrung in der Beratung von Mandanten in Nordamerika, Brasilien und Indien; der Fokus liege dabei auf den „Industrien von morgen“: Technology, Media & Telecoms, Life Sciences & Healthcare, Real Estate & Infrastructure, Energy & Environment sowie Financial Institutions & Services.

Link: Taylor Wessing

Link: e|n|w|c

    Weitere Meldungen:

  1. NFL kommt nach Deutschland mit Hengeler Mueller
  2. Cerha Hempel European Future Challenge: Grüne Awards
  3. WFW holt Riko Vanezis für Energie & Infrastruktur
  4. Rheinmetall verkauft Großkolben-Sparte mit Gleiss Lutz