31. Mai 2012   Steuer

Schlechte Noten für Österreichs Steuerpolitik bei internationalem Standort-Ranking von IMD

Wien/Lausanne. Österreichs Steuerpolitik schneidet in einem aktuellen internationalen Vergleich des Schweizer Managementinstituts IMD nicht gut ab: Gerade mal an 56. Stelle von 59 bewerteten Ländern wird Österreich dort gereiht.

Im Gesamtranking von IMD ist Österreich ebenfalls dieses Jahr tiefer gefallen: Nach Platz 14 im Jahr 2010 und Platz 18 im Jahr 2011 reichte es heuer nur noch für den 21. Platz.

Schlechte Wertungen erzielt Österreich u.a. in den Rubriken:

  • Preise (44)
  • Einstellungen/Werte (39)
  • Öffentliche Finanzen (37)
  • Finanzmarkt (35)
  • Umfeld für Unternehmen (33)

Gut bewertet wird der Standort Österreich in den Bereichen:

  • Gesundheit/Umwelt (8)
  • Produktivität/Effizienz (8)
  • Management-Praktiken (12)
  • allgemeine Infrastruktur (13)
  • Bildung (14)
  • allgemeine gesellschaftliche Rahmenbedingungen (14)

Link: IMD

    Weitere Meldungen:

  1. SteuerExpress: Das Abgabenänderungsgesetz 2022, die BAO und mehr
  2. E-Autos in der Firma: Das sind jetzt die Steuervorteile
  3. Warum sich steuerfreie Essensgutscheine für Ihr Team lohnen
  4. Rankings: DLA Piper froh über Best Lawyers & Handelsblatt