Richtig kommunizieren in der Krise: Nachholbedarf bei kleinen und mittleren Unternehmen

Thier, Roloff, Fleckl, Csoklich, Zöchbauer, Roither ©Krisennavigator, Kiel

Krems. Beim Krisenkommunikationsgipfel 2012 an der Donau-Universität Krems diskutierten die Teilnehmer mit Experten aus Kommunikation, Politik und Wirtschaft über den richtigen Umgang mit Krisen bei der Unternehmenskommunikation.

Fazit: Eine offene, korrekte Kommunikation punktet; vor allem Klein- und Mittelbetriebe haben Nachholbedarf bei der Krisenkommunikation.

In zahlreichen Fallbeispielen – vom Compliance-Management der voestalpine AG, der kommunikativen Begleitung des Gesamtprojekts „Hauptbahnhof Wien“ durch die ÖBB, bis hin zur Neuausrichtung der Hypo-Alpe-Adria – wurden Strategien im Umgang mit Krisen diskutiert und mögliche Lösungsansätze aufgezeigt, heißt es in einer Aussendung.

Kommunikation innerhalb des Unternehmens

Wie Krisenmanagement im Ernstfall funktionieren kann, diskutierten in einer Podiumsrunde Peter Thier (Austrian Airlines), Marita Roloff (Allianz Gruppe), Rainer Fleckl („Kurier“), Michael Csoklich (ORF), Peter Zöchbauer (Medienrechtsexperte) und Michael Roither (JoKom, Donau-Universität Krems).

Einigkeit herrschte über die Notwendigkeit in der Krise offen, einheitlich und inhaltlich korrekt zu kommunizieren. Wobei der Person des Kommunikators und der Grad seiner Vernetzung innerhalb des Unternehmens Bedeutung zugeschrieben wurde.

„Die Professionalisierung in der Krisenkommunikation nimmt permanent zu – besonders in KMU gibt es aber noch viel Bewusstseinsbildung und darauf aufbauend Aus- und Weiterbildung zu leisten. Eine Schlüsselrolle kommt dabei dem Topmanagement zu: Steht dieses voll hinter einer integrierten Unternehmenskommunikation, ist die Grundlage für erfolgreiche Krisenkommunikation gelegt“, so Michael Roither.

Der Krisenkommunikationsgipfel wird seit 2001 vom Krisennavigator – Institut für Krisenforschung, einem Spin-Off der Universität Kiel, ein- bis zweimal jährlich an wechselnden Orten in Deutschland, Österreich und der Schweiz durchgeführt.

Der Krisenkommunikationsgipfel 2012 in Krems war die 15. Veranstaltung dieser Art und die dritte an der Donau-Universität Krems.

Link: Krisennavigator

Link: Donau-Universität Krems

    Weitere Meldungen:

  1. Karin Wiesinger leitet Kommunikation bei Dorda
  2. WU Wien: „Researcher of the Month“ forscht zur Kommunikation
  3. Neues Tool zum automatischen Gendern von der APA
  4. OSK bringt den Stern zu Omnicom: Luther hilft