28. Jun 2012   Steuer

Ernst & Young: IPO-Markt kommt fast zum Erliegen

©ejn
©ejn

Wien. Angesichts der Zuspitzung der Schuldenkrise in Europa und der wieder gestiegenen Volatilität an den Börsen hat sich das IPO-Klima weltweit deutlich eingetrübt, so Ernst & Young.

Nachdem im April und Mai dieses Jahres 173 Börsengänge stattfanden, die insgesamt 36 Milliarden US-Dollar in die Kassen der Emittenten spülten, gab es im Juni weltweit nur noch 33 Börsengänge mit einem Volumen von insgesamt 6 Milliarden US-Dollar.

Besonders deutlich sei der Rückgang in den USA und Europa: Im Juni gab es erstmals seit mehr als 20 Jahren europaweit keinen einzigen Börsengang mit einem Volumen von über 100 Millionen US-Dollar. Und in den USA wagte im Juni kein einziges Unternehmen den Sprung, heißt es in einer Aussendung.

Insgesamt fanden zwischen April und Juni weltweit 206 Börsengänge statt, bei denen 41,8 Milliarden US-Dollar erlöst wurden – das war ein Anstieg um 5 bzw. 141 Prozent gegenüber dem Vorquartal, aber ein Rückgang um 46 bzw. 36 Prozent gegenüber dem zweiten Quartal 2011, als bei 383 Börsengängen insgesamt 65,6 Milliarden US-Dollar erlöst worden waren.

Eine Verbesserung der Lage am IPO-Markt werde stark von der weiteren Entwicklung der Situation in der Eurozone abhängen, heißt es. Sollte sich eine Lösung der Krise abzeichnen, die auch die Kapitalmärkte überzeugt, könnte sich das IPO-Fenster rasch wieder öffnen, so die  Ergebnisse des aktuellen weltweiten IPO-Barometers des Prüfungs- und Beratungsunternehmens Ernst & Young.

Schwache Entwicklung in Europa

In Europa stieg zwar die Zahl der Börsengänge im Vergleich zum ersten Quartal von 37 auf 42. Allerdings sank das Emissionsvolumen von 3,29 Milliarden US-Dollar auf 788 Millionen US-Dollar. Im Juni fanden nur noch 8 IPOs statt, die insgesamt 127 Millionen US-Dollar einbrachten.

Die meisten Börsengänge wurden abermals in Polen gezählt: Insgesamt 19 Unternehmen gingen in Warschau an die Börse, wobei aber insgesamt nur 68 Millionen US-Dollar erlöst wurden.

In Großbritannien und der Türkei wurden jeweils 8 Börsengänge mit einem Volumen von insgesamt 210 bzw. 118 Millionen US-Dollar gezählt.

In Deutschland wagten drei chinesische Unternehmen den Sprung aufs Parkett: der Sportartikelhersteller Goldrooster, der Fischverarbeiter Haikui Seefood sowie das Softwareunternehmen VSG Vange Software. Insgesamt wurden bei diesen IPOs allerdings nur 11,2 Millionen US-Dollar eingelöst.

In Österreich wagte kein Unternehmen den Sprung aufs Parkett.

2012 noch kein IPO in Österreich

Die Krise in der Eurozone sorgt auch in Österreich für Unsicherheit und eine schwache Konjunktur: „In Österreich gab es seit Beginn des Jahres keinen einzigen IPO. Ob sich 2012 noch ein Börsefenster auftut, ist fraglich, aber wenn, dann müssen die Firmen schnell reagieren und daher entsprechend vorbereitet sein“, so Eva-Maria Berchtold, verantwortliche Partnerin für Transaction Advisory Services von Ernst & Young in Österreich. „Unternehmen – oft mit Private Equity Hintergrund – fahren derzeit daher öfter auch eine Dual Track-Strategie. Das heißt, neben einem möglichen IPO-Exit werden parallel auch Verkaufsverhandlungen geführt.“

Emissionserlöse in China mehr als halbiert – kein US-IPO im Juni

Nach wie vor ist China der weltweit aktivste IPO-Markt – allerdings auf einem deutlich niedrigeren Niveau als im Vorjahr. So gingen in China 71 Unternehmen an die Börse und erlösten dabei 8,2 Milliarden US-Dollar – 2011 hatte es im zweiten Quartal noch 108 IPOs im Gesamtwert von 20,4 Milliarden US-Dollar gegeben.

Dank des Facebook-Börsengangs kann der IPO-Markt in den USA, wo die Emissionserlöse im Vorjahresvergleich von 9,9 auf 22,0 Milliarden US-Dollar zulegten, zwar einen deutlichen Anstieg vermelden. Die Zahl der Börsengänge ging allerdings von 34 auf 28 zurück. Im Juni gab es keinen einzigen Börsengang in den USA.

Im bisherigen Jahresverlauf waren – wie schon in den Vorjahren – die Schwellenländer die Haupttreiber des IPO-Marktes: 65 Prozent aller Börsengänge fanden im zweiten Quartal in den „Emerging Markets“ statt.

Größter IPO: Facebook

Der mit Abstand größte Börsengang im zweiten Quartal war die Erstnotiz von Facebook, die 16 Milliarden US-Dollar einbrachte. Auf dem zweiten Platz folgt der malaysische Agrarkonzern Felda Global Ventures, der bei seinem IPO im Juni 3,1 Mrd. Dollar einwarb – gut die Hälfte des weltweit in diesem Monat eingesammelten Kapitals.

Der Börsengang des chinesischen Aktienbrokers Haitong Securities war mit einem Volumen von 1,9 Milliarden US-Dollar der drittgrößte IPO des Quartals.

Link: Ernst & Young

    Weitere Meldungen:

  1. Lehrgang digitales Steuerwesen: Big Data, AI, Robotics & Co
  2. So gewinnen Sie Chinas Konsumenten als Kunden
  3. Crowdinvesting: 9 von 10 Euro gehen in Immobilien
  4. 11 Millionen Beschäftige im Sektor Erneuerbare Energie