03. Jul 2012   Recht

Wolf Theiss berät Aktionäre der paysafecard.com bei Verkauf an Skrill

Richard Wolf, Andrea Gritsch © Wolf Theiss

Wien. Wolf Theiss hat die Aktionäre der paysafecard.com Wertkarten AG beim Verkauf von 100 % ihrer Anteile an den britischen Online-Zahlungsdienstleister Skrill Holdings Ltd. beraten.

Die Transaktion unterliegt noch der Zustimmung der Finanzmarktaufsicht (FMA), der UK Financial Service Authority (FSA), sowie der mit dem Zusammenschluss befassten Wettbewerbsbehörden.

Skrill betreibt eines der führenden Online-Bezahlsysteme in Europa und ist einer der weltweit größten unabhängigen Digital Wallet-Anbieter, heißt es in einer Aussendung.

Bereits bei Konzession beraten

Wolf Theiss hatte den österreichischen Anbieter für Prepaid-Zahlungslösungen paysafecard.com bereits im Jahr 2011 bei der Erlangung der ersten österreichischen Zahlungsdienste-Konzession beraten und wurde nun auch von den wesentlichen Aktionären mit der Beratung beim Verkauf an Skrill betraut.

Bei Wolf Theiss waren Partner Richard Wolf und Senior Associate Andrea Gritsch für das Projekt tätig und zeichneten u. a. für die Verhandlung und Erstellung der Transaktionsdokumentation verantwortlich, heißt es.

Richard Wolf erklärt: „Die Beratung von Zahlungsdienstleistern und E-Geld-Instituten erfordert spezifisches Fachwissen, über das wir seit langem verfügen und hier gezielt einsetzen konnten. Wir freuen uns, dass wir die wesentlichen Eigentümer unseres langjährigen Mandanten paysafecard.com bei diesem wichtigen Meilenstein in der Unternehmensgeschichte unterstützen konnten.“

Link: Wolf Theiss

    Weitere Meldungen:

  1. EIB begibt private Blockchain-Anleihe: Die Berater
  2. EY Law, Dorda, EY und KPMG beraten bei Eversign-Verkauf
  3. Management Factory geht bei Valtus Gruppe an Bord
  4. Cube Infrastructure holt Müller Transporte: Die Kanzleien